19.12.2009 14:24 |

Billige Lösung

Air Force baut Superrechner aus 2.500 Spielkonsolen

Das Geld ist knapp - auch bei der US Air Force. Deswegen entschloss sich die Forschungsabteilung der amerikanischen Militärflieger jetzt zu einem ungewöhnlichen Schritt, um einen Supercomputer zu bauen. Die Wissenschaftler schalten einfach 2.500 Playstation 3 zusammen. Der Rechner soll ein Fünftel der Leistung des aktuell schnellsten Computers der Welt erreichen - zu einem Sechzigstel des Preises.

Wie der New Scientist in seiner Online-Ausgabe berichtet, ist bei der Air Force derzeit schon ein Testrechner aus 336 Playstations am Werkeln. Wegen der guten Erfahrungen soll der Supercomputer jetzt kräftig erweitert werden - um 2.200 Konsolen zum Stückpreis von 300 US-Dollar (etwa 210 Euro). "Wir mussten schauen, wie wir mit einem kleinen Budget eine möglichst hohe Rechenleistung erzielen können", erklärt Richard Linderman, ein Mitarbeiter der Air-Force-Laboratorien in Rome im Bundesstaat New York.

Zum Einsatz kommt das Gerät bei der Analyse von Radarsignalen. Außerdem soll der Computer das menschliche Gehirn in Teilen simulieren können. "Ein großer Vorteil der Maschine ist, dass wir ihr während einer laufenden Berechnung neue Aufgaben stellen können. Bisherige Superrechner bekommen einen Auftrag, und während sie ihn bearbeiten, sind sie in einer Art Dämmerschlaf", sagt Linderman.

Das Nadelöhr sind die Verbindungskabel
Doch natürlich müssen die Forscher bei ihrem Billig-Computer, der immerhin noch zwei Millionen Dollar kostet, auch Abstriche machen. Zum einen arbeitet die Maschine nur mit 32 Bit statt mit 64. "Außerdem lassen die Netzwerkkabel, mit denen die Playstations zusammen geschaltet sind, nur ein Zehntel der Daten durch, die nach gegenwärtigem Stand der Technik möglich wären", sagt der unabhängige Computerexperte Charles Leiserson vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Trotzdem sei das Projekt sinnvoll: "Wann immer es möglich ist, sollte man bei der Konstruktion von Superrechnern auf herkömmliche Bauteile zurückgreifen", so Leiserson.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.