Fr, 21. September 2018

Prozess

03.09.2018 18:18

Vier slowenische Dealer von Ermittler ausgetrickst

17 Kilogramm Cannabis wollten vier Slowenen in Villach an den Mann bringen, der vermeintliche Abnehmer entpuppte sich allerdings als verdeckter Ermittler. Bei der Übergabe griff die Cobra ein. Vor Gericht zeigten sich die Angeklagten teilweise geständig, allerdings versuchten sie ihre Rolle in dem Deal herunterzuspielen.

Der Hauptangeklagte lebt bereits seit seiner Kindheit in Kärnten. Der 29-Jährige gab zu, den Deal organisiert zu haben. Allerdings sei die Initiative dazu von dem verdeckten Ermittler ausgegangen, der ihn immer wieder dazu gedrängt habe, ihm „eine große Menge“ Cannabis zu besorgen.

Nach langem Hin und Her hätte er sich Ende April zu dem Deal entschlossen, da ihm 8.000 Euro dafür versprochen worden seien. „Damit hätte ich meine Schulden bezahlen können“, sagte er bei der Vernehmung durch Richterin Sabine Roßmann. Seine Verteidigerin Christine Lanschützer beantragte überhaupt einen Freispruch, denn ohne von dem Ermittler dazu verleitet worden zu sein, hätte ihr Mandant keine Straftat begangen. Und wenn er von der Behörde dazu verleitet worden sei, müsse es einen Freispruch geben.

Die Anwältin lieferte sich einige harte Gefechte mit Richterin Roßmann. Als sie während der Vernehmung ihres Mandanten einfach aufstand und ihm etwas ins Ohr flüstern wollte, wurde die Richterin sehr ungehalten. Lanschützer meinte, sie habe das Recht, auch während der Verhandlung mit ihrem Mandanten sprechen zu dürfen. Nach einer kurzen Unterbrechung beruhigten sich die Gemüter wieder.

Der Angeklagte erzählte, er habe einen Freund in Slowenien gefragt, ob dieser wisse, wo man so große Mengen Cannabis herbekommen könnte. Dieser, ein 34-jähriger Angestellter, fragte daraufhin einen weiteren Bekannten, einen 33-jährigen Arbeitslosen aus Koper, um Rat. Der Mann aus Koper brachte ihn mit einem Verbündeten in Laibach zusammen, der offenbar Zugang zu großen Mengen an Drogen hatte.

Der Angestellte und der Arbeitslose saßen am Montag ebenfalls vor dem Schöffensenat. Beide waren geständig, Mitglieder einer internationalen Drogenbande seien sie aber nicht. Der Mann aus Koper erklärte, er lebe von Sozialhilfe und wohne mit seiner Mutter in einer 44 Quadratmeter großen Wohnung. Er sei da in etwas hineingeraten, dessen Dimension er nicht erkannt hätte. Seine Verteidigerin Cornelia Strauß stellte ihren Mandanten als ziemlich unbedarft dar und meinte, er verstehe kompliziertere Fragen nicht.

Der vierte Angeklagte, ein 33-Jähriger aus Laibach, will überhaupt nur als Fahrer fungiert haben. Er habe nicht gewusst, dass es sich um ein Drogengeschäft gehandelt hätte, sagte er. Er habe lediglich den Mann aus Koper nach Villach gefahren, weil dieser kein Auto besitze.

Auf einem Parkplatz in Villach sollte es dann zur Übergabe kommen. Der Angestellte kam mit dem Cannabis, nachdem der Arbeitslose überprüft hatte, ob die Käufer wohl das Geld dabei hätten. Als der Kofferraum aufging und die Taschen mit dem Suchtgift zum Vorschein kam, wurden die vier Männer verhaftet.

Staatsanwältin Daniela Zupanc wollte die Beteuerungen der Angeklagten nicht glauben, wonach sie in die ganze Sache hineingerutscht seien. Sie verwies auf Aussagen, in denen die Männer beim Warten auf die Cannabis-Lieferung geprahlt hätten, dass sie einen schier unbegrenzten Zugang zu Cannabis aus Albanien und zu superreinem Kokain aus Kolumbien hätten. Alles nur blöde Angeberei, wurde plötzlich vor Gericht behauptet.

Die Vernehmung der Angeklagten war am frühen Abend noch im Gange.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.