24.08.2018 18:15 |

Kinderbetreuung

Steirische Landesrätin prüft neuen Vorschlag

Die steirische Bildungslandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) will den neuen Vorschlag zur Kinderbetreuung - 142,5 Millionen Euro für die Länder (mehr dazu hier) - prüfen, „denn die Bedingungen und Zielvorgaben haben sich verändert“, wie sie am Freitag sagte. Für die ÖVP freute sich Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, „dass der Bund beim wichtigen Thema der Kinderbetreuung die Budgetmittel in gleicher Höhe wie bisher zur Verfügung stellen wird“.

Lackner nannte in der Stellungnahme als Beispiel für die veränderten Bedingungen den Finanzierungsschlüssel. „Es muss gewährleistet sein, dass das Geld nicht nur zur Verfügung gestellt wird, sondern auch tatsächlich in Anspruch genommen werden und entsprechend den Bedürfnissen in den Gemeinden eingesetzt werden kann“, so Lackner.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen