Mi, 19. September 2018

Gefährlicher Mix

22.08.2018 19:30

Schnelle Abhängigkeit: Die Tricks der Drogendealer

„Ich wollte einfach nur einmal probieren!“ Mit Suchtgift ist aber nicht zu spaßen, denn die Tricks der Drogendealer werden immer fieser und vor allem schmutziger. Um ahnungslose Konsumenten schneller abhängig zu machen, soll sogar Cannabis mit Kokain und Heroin gemixt werden. Ein gefährlicher Cocktail!

Ein Führerschein-Neuling fiel aus allen Wolken, als ein Amtsarzt Spuren von THC, Kokain und Heroin in seinem Urin fand. „Ich konsumiere ja nur hin und wieder ein bisschen Cannabis“, soll der Bursche gesagt haben.

Drogendealer wollen Konsumenten schneller süchtig machen
„THC kann man als Cannabis-Harz oder Cannabis-Öl leicht mit anderen Substanzen mischen“, weiß ein Suchtgift-Ermittler. Die Absicht der eiskalten Dealer ist dabei glasklar: Die ahnungslosen Konsumenten sollen schneller und auch gleich von mehreren Substanzen abhängig gemacht werden, um die Leute als dauerhafte Kunden zu gewinnen.

Denn wie zahlreiche tragische Fälle zeigen birgt der Drogencocktail eine sehr große Gefahr! „Wenn aufputschendes Kokain etwa mit Heroin gemischt wird, das beruhigend, betäubend wirkt, dann bleibt die erwartete Wirkung aus und der Konsument beginnt die Dosis zu erhöhen“, weiß der Ermittler: „Und in Kombination mit Cannabis fallen die dazugemischten harten Drogen erst auf, wenn’s oft schon zu spät ist.“

So starben 2016 in Feldkirchen zwei Personen an einem Kokain-Heroin-Mix. Doch dieses Risiko nehmen Dealer in Kauf, denn der Suchtgiftmarkt in Kärnten ist gesättigt. „Das Angebot ist größer als die Nachfrage, weshalb die Händler zu immer schmutzigeren Tricks greifen“, schildert der Szene-Kenner: „Es wird auch aktiv auf Leute zugegangen und Suchtgift angeboten.“

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.