So, 18. November 2018

14. Drogentoter heuer

22.08.2018 06:30

Wie wir den Drogen-Wahnsinn stoppen können

Die Drogenproblematik in Kärnten beschäftigt nicht mehr nur die Szene und Polizeibeamten, sondern inzwischen auch die Politik. Heuer sind bereits 14 Menschen an Drogenkonsum gestorben. „Kärntner Krone“-Chefredakteur Hannes Mößlacher erklärt warum wir einfach berichten müssen, was dringend getan werden sollte und wie wir alle reagieren könnten.

Kärnten hat ein Drogenproblem; und zwar ein massives. Die „Kärntner Krone“ berichtet fast täglich über Razzien, über Sicherstellungen, über Verhaftungen, über Verurteilungen - und leider auch über Todesfälle.

Ich will sie nicht mehr zählen und die Zahl gegen die des Vorjahres aufwiegen. Jeder einzelne, der Drogen verfällt und ihnen erliegt, ist einer, ist eine zu viel. Und wenn die Opfer immer jünger werden, dann müssen alle Alarmglocken schrillen. So wie jetzt, als uns am Dienstag schon wieder ein neuer Fall bekannt geworden ist; ein furchtbar tragischer, weil das viel zu junge Opfer schon betreut gewesen war, weil es eine Chance hätte haben können, weil aber irgendein mieser Dealer es trotzdem weiter mit Drogen versorgt haben muss, die sein Leben viel zu früh beendet haben. Fassungslosigkeit macht sich da breit.

Drogenproblem in Kärnten: Wie viel dürfen wir berichten?
Und eine Überlegung greift Raum, mit der wir Journalisten seit Jahren, nein, seit Jahrzehnten, konfrontiert sind. Wie viel sollen, wie viel dürfen, wie viel müssen wir berichten?

Längst wissen wir, dass es den sogenannten „Werther-Effekt“ gibt, der einen Zusammenhang etwa zwischen den Berichten über Selbstmorde und einer danach steigenden Zahl von Verzweiflungstaten beschreibt. Vor allem, wenn es um Prominente geht. Deshalb wird über Suizide nur in wenigen Ausnahmefällen berichtet.

Drogendealern muss das Handwerk gelegt werden
Bei Drogen und deren tödlichem Missbrauch verhält es sich wohl zum Teil ähnlich; und dennoch ist alles anders: Hier geht es mehr um Sensibilisierung; darum, dass vor allem vor dem verhängnisvollen Wechselspiel von Suchtmitteln, Medikamenten und Alkohol eindringlich gewarnt wird.

Und vor allem darum, dass jenen Kreaturen, die das Todeswerkzeug liefern, den Dealern - egal ob In- oder Ausländer -, das Handwerk gelegt wird.

Und es geht darum, nichts zu verharmlosen; nicht den „Joint hin und wieder“, nicht das Kokain, das „in der Partyszene“ so verbreitet sei und nicht einmal den Alkohol, der nur zu gern als gesellschaftsfähig hingenommen wird und dessen Missbrauch verdrängt wird, weil die meisten glauben wollen, ihn „eh im Griff“ zu haben.

Jeder einzelne von uns ist gefordert, nicht weg- sondern hinzuschauen, nicht mit vermeintlicher Toleranz die Gefahr zu ignorieren, Verdächtiges zu erkennen und zu melden. Und letztlich Werte nicht nur einzufordern und zu predigen, sondern auch zu leben.

„KärnThema“ von Chefredakteur Hannes Mößlacher, Kärntner Krone

Hannes Mösslacher
Hannes Mösslacher

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.