Mi, 19. September 2018

Razzia gegen Tiermafia

23.08.2018 06:00

14 geschützte Exoten illegal ins Land geschmuggelt

Ein Leben im goldenen Käfig, das wird es für den Angeklagten in nächster Zeit nicht geben. Dem Mann wird als Mitglied einer Schmugglermafia am Freitag in Korneuburg (NÖ) der Prozess gemacht: Er soll 14 geschützte Vögel im Wert von 160.000 Euro geschmuggelt haben. Ihm drohen zwei Jahre Haft.

Es war ein „harter Schlag gegen den illegalen Vogelhandel“, der den heimischen Zollbeamten gelungen ist, sagt Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs. Zwei streng geschützte Palmkakadus und zwölf Paradiesvögel - heimisch auf Neuguinea und in Teilen Nordostaustraliens - sollten in Österreich gewinnbringend verscherbelt werden. Dafür wurden die Tiere mit falschen Kennzeichnungsringen ausgestattet und Einfuhrnachweise gefälscht.

14 Tiere im Wert von 160.000 Euro gerettet
Doch Zollbeamte stoppten den nicht artgerechten Schmuggeltransport, bei dem die Täter sogar den Tod einzelner Vögel in Kauf nehmen. Während die 14 geretteten Tiere im Wert von 160.000 Euro aufgepäppelt werden und einer der Schmuggler vor Gericht steht, wird via Europol nach den Köpfen der Mafia gefahndet.

Dem Angeklagten jedenfalls drohen bis zu zwei Jahre Haft. „Zu wenig“, sagt Fuchs: Der Politiker fordert eine Erhöhung des Strafrahmens auf fünf Jahre!

Sandra Ramsauer und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.