Mo, 19. November 2018

Budget-Aufstockung:

18.08.2018 18:00

Oberösterreich fordert faires Geld für Uni Linz

Im Landtag gab’s schon zwei einstimmige Resolutionen für eine Aufstockung des Budgets der Linzer Kepler-Uni, nun macht auch noch „die schwarze Reichshälfte“ im Land speziell Druck auf den Bund, sprich Minister Heinz Faßmann. Man fordert erneut eine faire Verteilung der bundesweiten Uni-Mittel.

„Schulterschluss für eine gerechte finanzielle Ausstattung der JKU Linz durch die Bundesregierung“ war der Titel der Freitags-Pressekonferenz von LH Thomas Stelzer (ÖVP), weiteren ÖVP-Politikern (Michael Strugl, Christine Haberlander), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und Industriellen-Vizepräsident Peter Mitterbauer mit JKU-Rektor Meinhard Lukas. Stelzer begründete die parteipolitisch einseitige Präsenz mit den Ressortzuständigkeiten in der Landesregierung bzw. den fachlichen Aspekten des Universitäts-Themas.

Nur 5 Prozent für Linz
Faktum ist, dass bisher nur 5 Prozent des Bundesbudgets für die 21 österreichischen Universitäten in die JKU fließen, 20 Prozent in die Steiermark und 54 Prozent nach Wien. Und das, obwohl Oberösterreich 17 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beisteuert. „Ich orte beim Bund Verständnis für diese Schieflage. Wir wollen aber auch verwertbare Ergebnisse“, so LH Stelzer. Konkret will die JKU für die nächsten drei Jahre „mindestens 60 Millionen Euro mehr“, um gerade die technisch-naturwissenschaftlichen Studien zu stärken. Enorm wichtig für den Wirtschafts- und Industriestandort Oberösterreich, der ohnehin über Fachkräfte-Mangel stöhnt.

„Leistungsversprechen“
Um sich die Budgetaufstockung zu sichern, hat Rektor Lukas dem Bund ein „Leistungsversprechen“ gegeben: Die Zahl der prüfungsaktiven MINT-Studenten im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich soll um 25 Prozent steigen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Geliebte Rundungen
Harry möchte Aktfotos von Meghan mit Babybauch
Video Stars & Society
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.