Mo, 19. November 2018

Verzweifelte Mieter

08.09.2018 06:00

Hilfeschrei: „Unser Gemeindebau zerbröselt!“

Eine bröckelnde Hausfassade, verpfuschte Dachrinnen, Schimmelbefall und verzweifelte Mieter. Ein Gemeindebau im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus zerfällt seit nunmehr elf Jahren. „2007“, so Peter M., ein Mieter der Anlage, „hat eine Dame in letzter Sekunde einem herabfallenden Ziegel ausweichen können.“ Immer wieder werden die Anrainer vertröstet - die Generalsanierung wird dauernd aufgeschoben oder nur teils verrichtet. Nun reicht es den Bewohnern: „Man lässt unseren Gemeindebau zerbröseln!“, sagt Peter M.

Vor einem Monat schockierten herabfallende Mauerteile die Bewohner der Gemeindebau-Anlage in der Wiener Mareschgasse. Dank des sofortigen Einsatzes der Feuerwehr wurde Schlimmeres verhindert. „Keiner durfte in der Zeit das Haus betreten“, erzählt M., der schon seit 40 Jahren im Bau wohnt. Elf Kilogramm schwere Teile wurden von der Feuerwehr vorsichtshalber abgeklopft. „So schlimm war es hier noch nie.“ Die letzte Sanierung fand 2016 statt, die zuständige Firma ging damals in Konkurs. Es soll auch dazugebaut werden, nämlich Dachterrassenwohnungen.

Ein weiteres Anliegen von P.: „Wenn wir uns über den Schimmel beschweren, heißt es immer, wir lüften zu wenig“, ärgert er sich. „Ein glatter Unsinn.“ Daran seien die verpfuschten Dachrinnen schuld. „Die Rohre sind vermutlich verstopft und anstatt sie zu ersetzen oder zu reinigen, haben sie diese komische Konstruktion aus Dachrinnen installiert. Dadurch rinnt konstant das Wasser an der Hausfassade herunter. Die Hauswand ist feucht, das zieht sich bis in unsere undichten Fenster. Zusätzlich überwässert das unsere Bäume unterhalb.“

Das soll sich aber bald ändern, teilt Markus Leitgeb von Wiener Wohnen krone.at auf Anfrage mit: „Im Zuge der Generalsanierung bringen wir eine Wärmedämmfassade an und bauen hochwertige Wärmeschutzfenster sowie neue Wohnungseingangstüren ein, außerdem sanieren wir die Balkone bzw. Loggien. Wir erneuern das Dach, setzen die Stiegenhäuser instand, gestalten die Außenanlagen neu und errichten in den beiden hohen Bauteilen über 90 Dachgeschoßwohnungen sowie 30 neue Personenaufzüge.“

Leitgeb erklärt, warum eine Sanierung so viel Zeit in Anspruch nimmt: „Die Wohnhausanlage wird von uns bereits seit dem Jahr 2015 saniert. Die Bauarbeiten an den einzelnen Gebäudeteilen finden etappenweise statt, immerhin reden wir hier von 85 Stiegen und weit über 700 Wohnungen. Also keine Kleinigkeit.“ Die Sanierungsarbeiten im niederen Bauteil sind weitgehend fertiggestellt, die Bauarbeiten in der Mareschgasse 24 starten im nächsten Frühjahr.

Peter M. suchte mehrmals das Gespräch mit dem ehemaligen Wohnbaustadtrat und jetzigen Bürgermeister von Wien, Michael Ludwig. Das Büro von Ludwig dazu: „Der Bürgermeister wird sich der Sache annehmen.“

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.