Fr, 21. September 2018

Kurioser Einsatz:

15.08.2018 21:00

Gefährlicher Brand war Rauch von Ischler Dampflok!

„Brand Baum, Flur, Traunreiterweg“, lautete die Einsatzmeldung am Mittwoch für die Kameraden der Feuerwehren Bad Ischl und Sulzbach. Doch dort fanden sie kein Feuer, auch wenn die Anzeigerin, eine Touristin, nach telefonischer Rücksprache schwor, dichte schwarze Rauchschwaden gesehen zu haben. Das Rätsel wurde aber rasch gelöst. Der Qualm, den die Frau gesehen hatte, stammte von der historischen Dampflok der Ischler Kaiserbahn.

Die dampfende Lok des Kaiserzuges löste am Mittwochnachmittag in Bad Ischl irrtümlich einen Feuerwehreinsatz aus. Eine besorgte Anruferin hatte die Einsatzkräfte alarmiert und von einer Rauchentwicklung am Traunkai berichtet.
Einsatzleiter Hannes Stibl und seine Kameraden waren zunächst ratlos, weil dort nichts brannte. Schließlich fand er aber heraus, dass die Frau offenbar den Kaiserzug beim Güterbahnhof gesehen hatte, der von einer Dampflok gezogen wird.

Sonst keine Anrufe
Als die Feuerwehr am vermeintlichen Brandort eintraf, war dort weit und breit kein Feuer zu sehen. Nach Rücksprache mit der ortsunkundigen Anruferin, die in Bad Ischl lediglich zu Besuch war, erklärte die Frau, ihr sei es absolut unverständlich, dass niemand sonst angerufen habe, obwohl doch so viele Leute um den Rauch stehen würden. Der Irrtum wurde dann rasch geklärt. „Und wir konnten wieder in die Zeugstätten einrücken“, schmunzelt Stibl.
Im Einsatz standen übrigens insgesamt 40 Freiwillige mit fünf Einsatzfahrzeugen.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.