Mo, 24. September 2018

Aufräumarbeiten in SPÖ

12.08.2018 19:00

Gespräch Ludwig/Kern: Kritik muss erlaubt bleiben!

Die Aufräumarbeiten nach dem heftigen SPÖ-Sommergewitter sind in vollem Gang: In einem intensiven Gespräch zwischen Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und SPÖ-Chef Christian Kern sei die neue Kurssetzung („mehr grün“) intensiv und sehr freundschaftlich besprochen worden.

„Gut, dass jetzt alles beredet worden ist. In den vergangenen Tagen ist wieder der Fehler passiert, dass sofort eine Obmann-Debatte angezettelt wurde. Dazu kamen von den eigenen Parteifreunden persönliche Angriffe gegen jene, die noch einige Mängel beim neuen Parteiprogramm diagnostiziert haben“, berichtet ein SPÖ-Insider vom aktuellen Gespräch Ludwig/Kern.

„Hat der SPÖ sicher nicht geholfen“
In dieser Manöverkritik kommen die SPÖ-Landesspitzen in Ober- und Niederösterreich schlecht weg: „Die, die aus den kritischen Anmerkungen zum Kurs Richtung ,Grün‘ gleich eine Personaldiskussion über Christian Kern gemacht haben, haben der SPÖ sicher nicht geholfen. Wer glaubt, sich sofort vor seinen Parteichef stellen zu müssen, der deutet ja an, dass dieser unbedingt seine Hilfe benötige. Das war grundfalsch.“

Die Situation der Bundespartei erinnere an jene der Wiener SPÖ vor etwa einem Jahr: Eine inhaltliche Debatte über die Ausrichtung der SPÖ bei den Themen Mindestsicherung und Zuwanderung wurde damals zu einer Personaldebatte, wer denn der bessere Wiener Bürgermeister und welcher Kritiker mit einem Redeverbot zu belegen sei. Dabei inkludiert: massive Kollateralschäden.

Gegen Maulkorb für Kritiker in der Partei
Aus dem Umfeld von Bürgermeister Ludwig hörte die „Krone“ am Sonntag, dass er sich aktuell ganz bewusst nicht in den Medien zur Situation in der Bundespartei äußern werde: Er möchte in wenigen Tagen grundsätzlich über das eben präsentierte neue Parteiprogramm und über „ganz konkrete“ Themen der Sozialdemokratie sprechen.

Und Ludwig habe betont, dass er „klar gegen Denkverbote und gegen jeden Maulkorb“ sei. Das gelte „für alle Parteimitglieder“.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.