Di, 16. Oktober 2018

Kriminelle „Trends“

29.07.2018 06:00

Die Diebe kommen immer öfter am helllichten Tag

Es gibt praktisch nichts, das nicht gestohlen wird! Mehr als nur eine Binsenweisheit, wenn man auf die aktuellen Vorfälle in der Steiermark blickt. Besonders interessant ist hierbei das Stadt-Land-Gefälle: Während in Ballungszentren „Normales“ an der Tagesordnung steht, regiert im ländlichen Bereich eher Kurioses.

Seit 31 Jahren ist Feldbachs Abteilungsinspektor Klaus Herbst in Amt und Würden: „Gestohlen wurden schon immer, verändert hat sich aber einiges“, sagt er. „Die Leute haben mehr Besitz als früher, daher kommen Diebe aus ärmeren Ländern auch zu uns.“

Gestohlenes wird oft hinter Müll versteckt
Derzeit machen der Oststeiermark eine oder mehrere Banden zu schaffen, die sich auf landwirtschaftliche Geräte spezialisiert haben. „Motorsägen und Motorsensen sind es diesmal gewesen, Rasentraktoren und Winkelschleifer davor. Wir wissen, dass zuletzt ein weißer Kastenwagen mit ungarischem Kennzeichen gesehen wurde. Da er aber unter falschem Namen gemietet war, ist diese Spur sehr schnell kalt gewesen. Erwischt man die Täter nicht auf frischer Tat, hat man kaum noch eine Chance, da die Dinge sehr schnell zerlegt werden und im Wagen oftmals unter oder hinter Müll versteckt werden“, weiß Herbst.

Dass Diebe immer dreister werden, ist ein offenes Geheimnis. „Es hat sich in diesen Kreisen längst herumgesprochen, dass wir in der Nacht viel mehr unterwegs sind. Daher wird vieles am helllichten Tag entwendet. Hier werden einfach Straßen abgefahren und Carports ausspioniert.“

Ferienhäuser und sogar Rasierklingen im Visier
Im Osten sollte man also landwirtschaftliche Geräte gut verstauen, im Westen der Steiermark sorgen immer wieder Rasierklingen-Banden in Supermärkten für Ärger, im Süden kommt das Fahrrad schnell einmal abhanden, während in den nördlichen Regionen allzu oft Ferienhäuser ins Visier genommen werden. Von Trickdieben kann dagegen Helmut Forstner, Grazer Chefinspektor in der Abteilung für Diebstahl und Einbruch, ein Lied singen. „Bei Geldinstituten werden mit Vorliebe ältere Leute beim Geldabheben beobachtet und danach verfolgt. Hier ist der Umarmungstrick ein gängiges Mittel.“

Überraschend ist auch, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln gar nicht so viel gestohlen wird. „Die Diebe, allzu oft junge Frauen, versuchen schon das Gedränge beim Ein- und Aussteigen für die Aktion zu nutzen. Denn dann sind sie auch schnell wieder weg.“

„Polizisten“ sorgen sich um Wertgegenstände
Beliebt in Graz: falsche Polizisten. „Zuerst werden ältere Vornamen per Anruf gecheckt. Dann stehen die ,Polizisten’ vor der Tür und erzählen, dass es einen Einbruch im Wohnhaus gegeben und der Dieb einen Zentralschlüssel hat. Daher sollen bitte die Wertgegenstände kontrolliert werden.“

Schamlos ausgenutzt wird auch die lockere Stimmung in Nachtlokalen. „Hier pirschen sich südländische Typen an Mädchengruppen an, fordern sie zum Tanzen auf, flirten mit ihnen. Da die Mädchen ihre Handtaschen meist auf einem Fleck zusammenstellen, haben sie leichtes Spiel“, so Forstner.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.