Mi, 22. August 2018

Unseriöse Vermittlung

27.07.2018 09:52

Wenn traumatisierte Hunde in falsche Hände geraten

Tierliebe kann auch ihre Schattenseiten haben: So warnt das Land Niederösterreich derzeit vor sogenannten Vermittlungsvereinen. Sie holen Hunde und Katzen aus dem Ausland, wo sie angeblich vor der Tötung standen. Ein Fall aus dem Bezirk Melk zeigt nun auf, welche Gefahren die „Rettung“ traumatisierter Tiere mit sich bringt.

„Zeus“ musste in seinem Leben schon viel mitmachen. In einer Zuchtfabrik in Bosnien geboren, wurde der Rüde von selbsternannten Tierschützern nach Österreich gebracht. Auf einem Parkplatz bei Wels wurde schließlich Brigitte K. auf den armen Hund aufmerksam. „Ich konnte nicht tatenlos zusehen“, so die zweifache Mutter. Daheim wurde sie gleich mit hohen Kosten konfrontiert. Die Chips im Ohr hatten sich entzündet, mussten vom Veterinär entfernt werden.

Spur des Hundes hat sich verloren
Wenige Wochen später der Eklat: Neben der Auslaufzone, wo „Zeus“ mit Artgenossen spielte, wurde ein Zirkuszelt aufgebaut. Ein lautes „Ho ruck!“ eines Arbeiters genügte - und der traumatisierte Hund drehte durch, verbiss sich in einen Labrador. Seither hatte die Familie Angst vorm eigenen Haustier: „Er wurde immer aggressiver. Wir mussten ihn von unseren kleinen Kindern wegsperren!“ K. wandte sich daraufhin an den Vermittlungsverein, der „Zeus“ erst nach langem Hin und Her zurücknahm. Doch die „Pflegestelle“ in Grimmenstein entpuppte sich als Kellerloch, in dem sich die Spur des Hundes dann auch verliert

Aktion des Landes gegen Welpen-Mafia
„So werden Helfer zu Mittätern“, kommentiert FP-Tierschutzlandesrat Gottfried Waldhäusl den Fall. Die Vereine, die Hunde aus den sogenannten Tötungsstationen holen, zahlen vor Ort in Südosteuropa Geld. Waldhäusl, der – wie berichtet – die Aktion „Welpentraum statt Kofferraum“ ins Leben gerufen hat, klärt auf: „Das sind Kriminelle, die auf Kosten von Tierfreunden ein Geschäft machen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.