Sa, 18. August 2018

Trotz WM-Enttäuschung

26.07.2018 09:53

Tite bleibt Brasiliens Teamchef - Vertrag bis 2022

Der brasilianische Fußballverband setzt auf Kontinuität. Er verlängerte am Mittwoch den Vertrag mit Teamchef Tite bis Ende 2022. Der 57-Jährige hatte das Team des Rekordweltmeisters im August 2016 übernommen und war bei der WM in Russland im Viertelfinale gegen Belgien (1:2) ausgeschieden.

Es war die bisher einzige Niederlage in 17 Pflichtspielen unter Tite, der als erster Nationaltrainer Brasiliens seit Claudio Coutinho 1978 nach einem WM-Ausscheiden im Amt bleiben darf. Er wäre in vier Jahren in Katar erst der dritte Coach nach Mario Zagallo und Tele Santana, der die Mannschaft bei zwei WM-Endrunden nacheinander betreut. Als nächster Höhepunkt steht für ihn aber bereits im nächsten Jahr die Copa America in Brasilien auf dem Programm.

Vor seinem Engagement beim fünffachen Weltmeister war Tite Trainer der Corinthians. Mit dem Traditionsclub aus Sao Paulo gewann er zweimal den nationalen Meistertitel (2011 und 2015) sowie 2012 die Copa Libertadores und die Club-WM (1:0 im Finale gegen Chelsea).

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.