Mi, 19. Dezember 2018

Anschlag auf Skripals

19.07.2018 08:08

Nowitschok-Täter dürften identifiziert sein

Die britische Polizei geht davon aus, mutmaßliche Täter des Nowitschok-Angriffs auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia identifiziert zu haben. Es handle sich demnach um mehrere Russen, berichtete die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf eine Quelle aus dem Umfeld der Ermittlungen.

„Die Ermittler glauben, dass sie die Tatverdächtigen des Nowitschok-Angriffs mithilfe von Überwachungskameras identifiziert haben“, hieß es. Die Aufzeichnungen seien mit Einreisedaten nach Großbritannien abgeglichen worden. „Die Ermittler sind sicher, dass die Verdächtigen Russen sind“, zitierte die Nachrichtenagentur weiter.

Skripals nur knapp dem Tod entronnen
Der ehemalige russische Doppelagent Skripal (67) und seine Tochter Julia (33) waren vor vier Monaten bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt worden. Sie entkamen nur knapp dem Tod und leben inzwischen an einem geheimen Ort. London macht Moskau für den Anschlag verantwortlich, der Kreml bestreitet das vehement.

Weiterer Nowitschok-Fall schockte Briten
Vor rund zwei Wochen kam es dann erneut zu einem Vergiftungsfall mit dem Kampfstoff Nowitschok. Ein Paar aus Amesbury unweit von Salisbury wurde nach dem Kontakt mit dem Nervengift ins Krankenhaus gebracht - die Frau starb, ihr Mann ist inzwischen wieder ansprechbar.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.