Mo, 20. August 2018

Info-Kampagne

20.07.2018 10:03

Hunde im Sommer keinesfalls im Auto lassen!

Die Tierschutzombudsstelle der Stadt Wien und die „Krone Tierecke“ wollen erneut alle Hundebesitzer sensibilisieren, ihre Tiere an heißen Tagen keinesfalls im Auto zu lassen. „Im geschlossenen Auto kommt es rasch zu Temperaturen wie in einem Backofen. Da Hunde nicht schwitzen können, werden hohe Temperaturen somit zur Lebensgefahr“, warnt Tierschutzombudsfrau Eva Persy. 

"Vielen Hundebesitzern ist aber die Gefahr nicht bewusst, daher haben wir auch heuer wieder eine umfassende Informations-Aktion gestartet", so Persy weiter. Infokarten der Tierschutzombudsstelle, mit denen die Wiener aktiv werden können, erklären, wie man sich verhalten soll, wenn man ein zurückgelassenes Tier im Auto sieht. Wichtigste Info: im konkreten Fall die Magistratsabteilung Veterinärdienste und Tierschutz (01/4000-8060) oder die Polizei verständigen. "Ein Hund regelt ab 26 Grad seine Körpertemperatur durch Hecheln und vermehrte Wasseraufnahme. Steigt die Temperatur weiter an, kann es binnen kürzester Zeit zu einem Herz-Kreislauf-Versagen kommen", erläutert Tierschutzombudsfrau Eva Persy. Infokarten können unter post@tow-wien.at oder 01/318 00 76-75079 angefordert werden. "Bitte verteilen Sie unsere Karten auch in Ihrem Freundeskreis oder legen Sie sie in Ihrem Büro oder Geschäft auf, um möglichst viele Menschen über die Gefahren von Hunden in heißen Autos zu warnen" appelliert Persy abschließend.

Ernie Ward praktiziert als Tierarzt in North Carolina und wagte den Selbstversuch: 30 Minuten im Auto an einem Sommertag. Das Ziel: Die Lage der Vierbeiner nachzuvollziehen und Hundehalter auf die Gefahr aufmerksam zu machen:

Empfindliche Strafen drohen dem Tierhalter
Wer seinen Hund bei Hitze im Auto lässt, macht sich zudem der Tierquälerei schuldig. Und die Strafen können dabei äußerst empfindlich ausfallen: Eine Freiheitsstrafe mit bis zu einem Jahr ist bei diesem Delikt durchaus im Bereich des Möglichen. Wir alle sind jedenfalls angehalten, auf keinen Fall zu zögern, sollte ein Hund im brütend heißen Auto in der Todesfalle sitzen. Jede Sekunde zählt in diesem Moment: Rufen Sie ohne hin und her zu überlegen die Polizei und helfen Sie dem ums Leben ringenden Tier!

So erkennen Sie einen Hitzschlag
Doch wie erkennen Sie eine drohende Überhitzung überhaupt? Die Symptome sind in erster Linie Mattheit, starkes Hecheln, Taumeln oder ein starrer Gesichtsausdruck. Danach folgen oft Erbrechen, Ohnmacht und eine erhöhte Körpertemperatur. Sollten Sie diese Symptome bei Ihrem Vierbeiner beobachten, bringen Sie ihn sofort (!) in den Schatten, besser noch in eine kühle Umgebung. Von den Beinen aufwärts kann man den Hund dann mit kühlem Wasser besprühen.  Tritt nicht nach wenigen Minuten Besserung ein, sollte man einen Tierarzt aufsuchen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).