Fr, 17. August 2018

Projekte auf Eis

11.07.2018 10:30

Stadt-Bau-Ressort ächzt unter dem Sparkurs

Im Tauziehen um die Budgetmittel-Verteilung hat das Ressort von Baustadträtin Barbara Unterkofler offenbar ein wenig geschwächelt. Denn wie die „Krone“ erfahren hat, wurden gleich mehrere wichtige Vorhaben auf unbestimmte Zeit verschoben, weil die Finanzierung nicht in trockenen Tüchern ist.

Die Ankündigung von Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) für kommendes Jahr trotz Mammut-Projekte ein ausgeglichenes Budget vorlegen zu wollen, geht aktuell vornehmlich auf Kosten des pinken Bauressorts. Wie die zuständige Stadträtin Barbara Unterkofler (NEOS) den Bauausschuss am Dienstag informierte, können aufgrund des strikten Finanzrahmens voraussichtlich nur noch Pflichtaufgaben erfüllt werden. Viele - auch bereits beschlossene und öffentlich vorgestellte Projekte - stehen somit auf der Kippe.

Das betrifft demnach im Moment vor allem folgende Bauvorhaben:

Kajetanerplatz: Die bereits groß angekündigte Neugestaltung um rund 1,7 Millionen Euro bis Frühjahr 2020 ist aus jetziger Sicht mit dem derzeitigen Finanzrahmen kaum realisierbar.

Taxham: Die Straßenzüge Graf-Zeppelin-Platz, über Etrichstraße bis Martin-Luther-Platz sowie Teile der Siezenheimer Straße müssten dringend erneuert werden. Eine zusätzlich geplante Begrünung durch Baumbepflanzungen steht ebenso auf der Kippe.

Flughafenunterführung Kendlerstraße: Auch dieses Vorhaben wackelt, obwohl es bereits budgetiert worden ist. Hier ist der Handlungsdruck aber besonders hoch, da laufend Wasser in die Unterführung eintritt.

Vorgestellt, beschlossen und budgetiert vor über einem Jahr sollte das S-Bike eigentlich mehr Stadtbürger zum Umstieg bewegen. Laut Unterkofler ist das Projekt aufgrund von fehlenden Förderungen derzeit wieder am Prüfstand. Die angekündigte Einführung mit Herbst 2018 sei jedenfalls vom Tisch. In der Not sollen jetzt auch die Mittel aus dem Radwege-Budget umgeschichtet werden.

Besonders letzter Punkt ärgert die Bürgerliste, da sie eine Abkehr von der Radstrategie befürchtet. „Das Radwege-Budget ist nicht dazu da, um Finanzlöcher im Baubudget zu stopfen, sondern um Radfahren in unserer Stadt noch attraktiver zu machen“, meint GR Bernhard Carl.

Ankündigungen werden nicht umgesetzt

Kritik kam auch von der SPÖ: „Wir wollen endlich Klarheit, welche Vorhaben wann kommen. Andauernd werden neue Projekte öffentlich vorgestellt, die dann klammheimlich wieder versenkt werden“, wie der stellvertretende Bauausschuss-Vorsitzende GR Hermann Wielandner (SPÖ) am Dienstag betonte.

Anna Dobler
Anna Dobler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.