Drama bei Baustelle

Lkw berührt 30.000-Volt-Stromleitung: Lenker tot

Oberösterreich
10.07.2018 20:19

Ein Kraftfahrer aus Oberösterreich ist am Dienstagnachmittag bei einem Stromunfall gestorben. Das Transportband seines Betonmischwagens war in unmittelbarer Nähe einer Baustelle in eine 30.000-Volt-Stromleitung geraten. Der 35-Jährige erlitt einen tödlichen Schlag.

Der Unfall geschah in Rainbach, als der 35-Jährige aus dem Bezirk Schärding das Transportband nach der Reinigung einklappen wollte. Da das Band nur ein Kabel berührte, habe sich die Leitung nicht abgeschaltet, berichtete die Polizei.

Nach Reanimation gestorben
Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr konnten erst zu dem Mann, nachdem die Energie AG den Strom abgeschaltet hatte. Er konnte von den Rettungskräften zwar noch reanimiert und ins Klinikum Passau geflogen werden, starb dort jedoch wenig später an seinen schweren Verletzungen.

(Bild: BFKDO Schärding)
(Bild: BFKDO Schärding)
(Bild: BFKDO Schärding)

Während des Einsatzes war die Region kürzere Zeit ohne Strom.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele