Di, 23. Oktober 2018

Mutter zu geschwächt

05.07.2018 18:11

Mann stillt Tochter: „Es fühlte sich magisch an!“

Diese Geschichte geht ans Herz: Weil seine Ehefrau, die frischgebackene Mutter April, nach der Geburt zu geschwächt war, um Baby Rosalia mit Muttermilch versorgen zu können, sprang Papa Maximilian ein. 

Die Ärzte diagnostizierten bei der 24-Jährigen aus Wisconsin (USA) eine Gestose, eine schwangerschaftsbedingte Krankheit. Daher konnte die Mutter ihrer Tochter nicht selbst die Brust geben. Eine Krankenschwester machte den Neo-Papa auf die Möglichkeit aufmerksam, dass auch er seine neugeborene Tochter stillen kann. Sie befestigte einen künstlichen Nippel an seiner Brust, der mit einer Kanüle mit Babynahrung verbunden war.

„Es fühlte sich magisch an!“
Dann legten sie ihm die kleine Rosalia an und sie saugte tatsächlich. Obwohl die Klinik diese Methode seit vier Jahren anbietet, hatte sie bisher noch kein Mann ausprobiert. Dabei kann es der stolze Papa nur empfehlen: „Es fühlte sich magisch an!“

Als die Mutter sich wieder erholt hatte, war sie von ihrem Mann sehr beeindruckt: „Maximilian ist der Größte! Er ist für mich eingesprungen und hat unserer Rosalia den Hautkontakt gegeben, der für das Stillen so wichtig ist.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.