„Durchgerutscht“

Amon verschwieg Einkommen als ÖVP-Generalsekretär

Österreich
01.07.2018 08:44

Obwohl er gesetzlich eigentlich dazu verpflichtet gewesen wäre, hat Werner Amon im Vorjahr sein Zusatzeinkommen als ÖVP-Generalsekretär nicht veröffentlicht. Die Meldung sei ihm „durchgerutscht“, rechtfertigte sich der Abgeordnete. Konsequenzen muss er allerdings keine fürchten: Das Unvereinbarkeitsgesetz sieht bei Verstößen keine Sanktionen vor. Kritiker fordern nun eine Verschärfung der Transparenzregeln.

Amon war von September 2016 bis Mai 2017 Generalsekretär der ÖVP. Dass ihm die Partei dafür ein hohes monatliches Zusatzeinkommen auszahlte, hat der langjährige Abgeordnete aber nicht bekannt gegeben. Im Gegenteil: Wie aus Abzügen der mittlerweile gelöschten Transparenzlisten des Parlaments, die der Austria Presse Agentur vorliegen, hervorgeht, hat Amon seine Anstellung bei der ÖVP gar nicht gemeldet, obwohl er dazu spätestens ein Monat nach Dienstantritt (also im Oktober 2016) verpflichtet gewesen wäre.

Dabei sind die Vorgaben des „Unvereinbarkeits- und Transparenzgesetzes“ diesbezüglich klar: Wer neben seinem Mandat im Nationalrat, Bundesrat oder Landtag einem bezahlten Beruf nachgeht oder eine leitende ehrenamtliche Funktion bekleidet, muss das melden. Außerdem müssen Mandatare jedes Jahr (bis Ende Juni) die Summe ihrer Zusatzeinkünfte in einer von fünf Einkommenskategorien veröffentlichen.

Gesamtgehalt „in Richtung Staatssekretär“
Während die damaligen Parteimanager von SPÖ und FPÖ ihr Parteigehalt für 2016 mit der höchsten Einkommenskategorie 5 bezifferten, meldete Amon lediglich ein Zusatzeinkommen der untersten Kategorie 1 (also maximal 1000 Euro). Wie Amon nun einräumte, stand ihm als ÖVP-Generalsekretär aber ein Gesamtgehalt „in Richtung Staatssekretär“ zu. Das waren 2016 15.600 Euro, was also eine Aufzahlung von rund 7000 Euro monatlich auf seinen Nationalrats-Bezug bedeutete.

Werne Amon (Bild: APA/Erwin Scheriau)
Werne Amon

Meldung „durchgerutscht“
Die Meldung sei ihm „durchgerutscht“, rechtfertigte sich Amon, weil er nur ein halbes Jahr im Amt war: „Das habe ich wahrscheinlich nicht gemeldet, weil ich im September Generalsekretär wurde und im Mai bin ich es schon nicht mehr gewesen.“ Für das Jahr 2017 hat Amon nun ein höheres Einkommen angegeben - inklusive einer bis März 2018 laufenden Anstellung bei der ÖVP.

Keine Sanktionen zu befürchten
Zu befürchten hat Amon allerdings nichts, denn als die Abgeordneten ihre Transparenzregeln 2012 beschlossen haben, haben sie keine Sanktionen ins Gesetz geschrieben. Parlamentssprecher Karl-Heinz Grundböck betont denn auch, dass die Parlamentsdirektion „keine Kontrollbefugnis“ habe. „Und es gibt vom Gesetz her auch keine juristische Sanktion, wenn Meldungen nicht oder falsch gemacht werden.“ Außerdem werden die Transparenzdaten mit jeder Neuwahl komplett gelöscht - aus Datenschutzgründen, wie Grundböck sagt. Denn für eine weitergehende Veröffentlichung oder auch nur Archivierung fehle die Rechtsgrundlage.

(Bild: APA/ROLAND SCHLAGER, stock.adobe.com, krone.at-Grafik)

Kritiker fordern Verschärfung der Offenlegungspflichten
Marion Breitschopf von der Transparenz-Plattform „Meine Abgeordneten“ fordert daher eine deutliche Verschärfung der Offenlegungspflichten - insbesondere Strafen bei Verstößen sowie Kontrollen. Außerdem plädiert sie für die getrennte Offenlegung der Einkommen aus verschiedenen Quellen. Derzeit wird nämlich nur eine Einkommenskategorie für die Summe aller Einkünfte veröffentlicht - was bei Abgeordneten mit mehreren Jobs und Funktionen wenig Klarheit bringt. Auch der Europarat hat bereits im Vorjahr eine deutliche Nachschärfung der Transparenzpflicht gefordert, unter anderem Sanktionen und eine Vermögensbilanz der Abgeordneten.

„Frage der Glaubwürdigkeit“
Der auf Parteienfinanzierung spezialisierte Politikwissenschaftler Hubert Sickinger plädiert außerdem dafür, „historische“ Transparenzdaten öffentlich zugänglich zu halten. Gerade bei Debatten über von Parteien bezahlte Zusatzgehälter wären diese Informationen aus seiner Sicht wesentlich. „Wenn Regierungsparteien dem Chef einer Oppositionspartei vorwerfen, dass er ein Parteigehalt bezieht, und dann die Geschäftsführer beider Parteien über ihr Parteigehalt deutlich mehr verdienen, ist das eine Frage der Glaubwürdigkeit in der politischen Auseinandersetzung“, so Sickinger. Daher sollte man diese Informationen zumindest mehrere Jahre zurück nachvollziehen können.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele