Di, 14. August 2018

Zu starker Wind

30.06.2018 20:00

Gleitschirmpilot auf Gipfel gestrandet

Nach einer Außenlandung am Gipfel des Latschurs (Seehöhe 2236m) im Bezirk Spittal an der Drau konnte ein 27-jährigier Gleitschrimpilot nicht mehr starten. Er musste von der Besatzung des Polizeihubschraubers „Libelle“ ins Tal geflogen werden.

Zu einem Paragleitabsturz wurde eine Polizeistreife aus Steinfeld am Samstag auf den Latschur gerufen. Die Beamten erhielten die Information, dass es sich lediglich um eine Zwischenlandung gehandelt habe und der Gleitschirmpilot unverletzt sei. „Im Zuge der Erhebungen im Fliegercamp Greifenburg teilt ein italienischer Drachenfliegerpilot mit, dass er beobachten konnte, wie ein Gleitschirmpilot am Gipfel des Latschur abgestürzt sei und sich offensichtlich verletzt haben muss“, schildert ein Polizist.

Um die Situation abzuklären wurde der Polizeihubschrauber „Libelle“ angefordert. Bei einem Erkundungsflug konnte der Gleitschirmpilot, ein 27 jähriger Mann aus Spittal, am Gipfel aufgefunden werden. „Aufgrund eines Strömungsabrisses trudelte er schnell zu Boden, blieb jedoch unverletzt“, so der Polizist weiter. Da der Wind am Gipfel ständig drehte, konnte er nicht mehr starten und musste von der Besatzung des Hubschraubers geborgen werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.