Mi, 18. Juli 2018

Schockierendes Video

23.06.2018 13:53

Baby geohrfeigt: Taufverbot für Pfarrer

Pfarrer Jacques Lacroix wird nie wieder eine Taufe oder eine Trauung leiten dürfen. Nachdem der französische Priester ein Baby bei der Taufe geohrfeigt hatte - das schockierende Video (siehe oben) ging um die Welt und sorgte für Schlagzeilen -, darf er ab sofort nur noch Messen zelebrieren - und das auch nur in Absprache mit seinen Vorgesetzten.

Die zuständige Diözese sprach nach dem Vorfall in der Kirche von Champeaux von einem „Verlust der Beherrschung“ und einer „Erschöpfung des betagten Priesters“. Der 89-Jährige habe sich für sein „unangemessenes Verhalten“ bei den Eltern entschuldigt, teilte der zuständige Bischof mit.

Zuvor hatte Lacroix gegenüber dem Radiosender „France Info“ die Sache heruntergespielt: „Es war ein Mittelding zwischen Umarmung und Ohrfeige. Ich wollte das Kind lediglich beruhigen und wusste nicht, was ich tun sollte.“ Laut der britischen „Daily Mail“ haben die zunächst geschockten Eltern, die dem Pfarrer das Baby nach der Ohrfeige entreißen wollten, die Entschuldigung akzeptiert. Sie seien froh darüber, dass ihr Sohn getauft wurde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.