Di, 14. August 2018

Umstrittene Grenze

23.06.2018 06:00

Der Eispalast am Dachstein bleibt steirisch

Es geht nur um wenige Meter, aber um sehr viel Symbolik: Der Grenzverlauf zwischen der Steiermark und Oberösterreich am Dachstein wurde ungenau gezogen, um die Berichtigung wird seit Jahren gerungen. Nun hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden: Der Eispalast bleibt weiterhin auf steirischer Seite!

Innerhalb weniger Meter geht es vom Eiffelturm über die Rialtobrücke in Venedig bis zum Brandenburger Tor - und das bei klirrender Kälte. Die aktuelle Ausstellung im Eispalast führt mit seinen Skulpturen auf eine „Reise durch Europa“. Das klingt grenzenlos - doch eine Grenzfrage beschäftigt rund um den Dachstein seit Jahren viele: Liegt der Eispalast auf steirischer oder oberösterreichischer Seite?

Der Grund ist, dass die historischen, teilweise schon vor 200 Jahren gezogenen Grenzlinien am fast 3000 Meter hohen Dachstein stellenweise ungenau bis falsch waren. Teilweise wichen sie um bis zu 40 Meter von der natürlichen Grenze ab. Die Bundesforste haben daher vor einigen Jahren eine Berichtigung beantragt - und beim Vermessungsamt in Gmunden recht bekommen. Die Aufregung war groß. So musste zum Beispiel der Klettersteig „Irg“ verlegt werden, da er plötzlich im Nachbarbundesland und somit in einem geschützten Natura-2000-Gebiet lag.

Gemeinde Ramsau bekam vor Gericht recht
Für den Bereich des Eispalastes hat die Gemeinde Ramsau den Beschied beeinsprucht und jetzt beim Bundesverwaltungsgericht recht bekommen: Die wirtschaftliche Nutzung gehe vor der natürlichen Grenze, so das Gericht. Das heißt: Der Eispalast bleibt steirisch!

In der Gemeinde Ramsau gibt man sich zurückhaltend zu dieser Causa. Man will kein böses Blut mit den Nachbarn.

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.