Fr, 20. Juli 2018

Jugend am Werk ist 70

21.06.2018 17:29

„Sozialer Fels in der Brandung“ feiert Jubiläum

Zeit fliegt! 70 - in Worten siebzig - Jahre gibt es Jugend am Werk bereits in der Steiermark. Als einen „sozialen Fels in der gesellschaftlichen Brandung“ verstehe sich das Unternehmen, das aktuell jährlich etwa 8300 Menschen in insgesamt 100 Einrichtungen betreut. Im Gründungsjahr 1948 waren es übrigens gerade einmal 270 Jugendliche. Neben einem großen Fest wird das Jubiläum mit einem zweiteiligen Sammelband „70 Jahre und 70 Gesichter“ begangen.

Waren am Anfang - wie der Name schon sagt - die Jugend und vor allem deren denkbar schlechte berufliche Zukunftsperspektive in den Nachkriegsjahren die Zielgruppe, hat sich das Angebotsportfolio stark gewandelt: für Menschen mit Behinderung, diverse Sozial- und Beschäftigungsprojekte, Arbeitsmarkt-Integration, zuletzt Flüchtlingsarbeit. „Besonders das letzte Jahrzehnt brachte einen gewaltigen Entwicklungsschub“, resümiert denn auch Präsidentin Anna Rieder, Ex-Landesrätin.

Und sie meint damit offensichtlich auch die Restrukturierung und Modernisierung der Organisation durch die beiden Geschäftsführer Walerich Berger und Walter Ferk. Die beiden setzen mit mehr als 1000 Mitarbeitern täglich den sozialen Anspruch um - professionell, engagiert, menschlich.

Jugend am Werk ist ein nicht-gewinnorientiertes Unternehmen, aber wie lässt sich dann der Erfolg messen? „Wenn, sagen wir, Tamara einen Ausbildungsplatz findet und dadurch ihr Leben in den Griff bekommt, Manfred mit 55 wieder einen Job bekommt und für Nicole eine Wohnmöglichkeit gefunden wurde, so definieren wir unseren Erfolg“, bringt Geschäftsführer Berger die Vielfalt auf den Punkt.

Viel Prominenz beim Fest
Beim großen 70er-Fest in der Seifenfabrik konnte die Präsidentin viel Prominenz aus dem öffentlichen Leben begrüßen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit im heißen Trubel gesichtet: Die Landesräte Doris Kampus, Ursula Lackner, Christopher Drexler, Stadträte Elke Kahr, Tina Wirnsberger, Kurt Hohensinner, Robert Krotzer, SP-Geschäftsführer Oliver Wieser, Joanneum-Chefin Alexia Getzinger, Barbara Gross und Franz Ferner (Volkshilfe), Caritas-Direktor Herbert Beiglböck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.