Di, 21. August 2018

Behandlung abgelehnt:

20.06.2018 21:05

Klage soll dem todkranken Georg (12) helfen

Die Geschichte des zwölfjährigen Georg P. bewegt Österreich. Er leidet an spinaler Muskelatrophie und benötigt laut der Grazer Anwältin Karin Prutsch dringend eine Behandlung, welche die KAGes aber ablehnt. Eine einstweilige Verfügung soll Abhilfe schaffen.

Wie die Löwen kämpfen seine Mutter und Anwältin Karin Prutsch um die Behandlung des todkranken Georg - wir berichteten. „Spinanza“ nennt sich das teure Medikament, welches helfen könnte. Vier Spritzen sind vorerst nötig, eine kostet 77.000 Euro. 120.000 Euro wurden bereits aus Spenden lukriert. Doch: Die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) lässt die Injektion nicht zu. Einer der Gründe: Bisher liegen nur Belege für eine Wirksamkeit bei Kindern bis zwei Jahre vor. Georg ist mit zwölf Jahren zu alt. Dem widerspricht eine aktuelle Stellungnahme eines Facharztes vehement: Eine weitere Verzögerung der Medikamentengabe führe zu einer weiteren Verschlechterung von Georgs Zustand.

Anwältin Karin Prutsch hat nun Klage und eine einstweilige Verfügung eingebracht. Das Gericht hat der KAGes daraufhin aufgetragen, binnen fünf Tagen eine Stellungnahme dazu abzugeben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.