Mi, 26. September 2018

Historiker arbeitslos

21.06.2018 06:45

Jobangebot vom AMS für Doktor als Gurken-Pflücker

Statt in einem Archiv oder Museum könnte ein studierter Kunsthistoriker und Historiker aus Linz bald am Gurkerlflieger seine Brötchen verdienen. Das Arbeitsamt hat dem Doktor (49) jedenfalls ein solches Jobangebot geschickt. Und ein Sozialwissenschaftler soll seine Titel verschweigen, um vermittelbar zu sein.

„Mir kann man nicht unterstellen, dass ich mich nicht bemühe“, sagt der promovierte Historiker, der in seiner kleinen Single-Wohnung in Linz schon 478 Bewerbungen getippt hat. Und jetzt bekam der Vegetarier einen Job als Fleischergehilfe oder eben Gurken-Pflücker zugewiesen.

Beim AMS wird Ton rauer
„Seit drei Monaten wurde der Ton beim AMS rauer“, sagt der 49-Jährige, der zuletzt in einem politischen Büro einen Job hatte, für den die Lehrabschlussprüfung gereicht hätte, und seit März 2016 nur Absagen von potenziellen Arbeitgebern erhalten hat.

Berufsschutz für Langzeitarbeitslose gestrichen
Laut Arbeitsamt gelte für Langzeitarbeitslose der Berufsschutz nicht mehr. Das bedeutet: Hilfsarbeiten dürfen jedem, der länger als ein Jahr ohne Job ist, angeboten werden. Tritt man den Job ohne Begründung nicht an, können die Bezüge gestrichen werden.

Überqualifiziert
Auch ein langzeitarbeitsloser Linzer Sozialwissenschaftler ärgert sich über das AMS. Der Betreuer soll dem Akademiker aufgetragen haben, seine Titel zu verschweigen, da er für Anlern-Jobs - zuletzt sollte er sich als Autoputzer bewerben - überqualifiziert ist!


1571 Uni-Absolventen suchen Jobs
Mit ihren Miseren sind die Linzer Akademiker nicht alleine. Das Arbeitsmarktservice verzeichnet derzeit unter den 30.104 Arbeitslosen in OÖ 1571 Akademiker. Darunter sind bei den Über-45-Jährigen auch 100 Uni-Absolventen, die länger als ein Jahr ohne Job sind.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.