Mi, 19. September 2018

Wegen #MeToo-Debatte

20.06.2018 09:08

Australien geht landesweit gegen Belästigung vor

Australien startet nach eigenen Angaben die „weltweit erste“ landesweite unabhängige Untersuchung zu sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Das kündigten die Regierung und die Australische Menschenrechtskommission AHRC am Mittwoch an.

Die Untersuchung soll demnach zwölf Monate dauern. Sie folgt der weltweiten #MeToo-Debatte um Sexismus und sexuelle Übergriffe, die nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den mächtigen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein im Vorjahr ins Rollen gekommen war.

Australien möchte weltweit führend werden
„Es war der richtige Zeitpunkt“, sagte die Anti-Diskriminierungsbeauftragte Kate Jenkins. Mit seinen Bemühungen, Lösungen für das Problem zu finden, könne Australien weltweit führend werden. Ziel sei, Wege zu finden, sexuelle Belästigung zu verhindern und angemessen auf Vorwürfe zu reagieren.

Kosten in Millionenhöhe
Laut Frauenministerin Kelly O‘Dwyer soll die „weltweit erste“ Untersuchung dieser Art rund eine Million australische Dollar (rund 600.000 Euro) kosten. Sie kenne kein anderes Land, das das Problem so umfassend untersuche. Nach Angaben der Regierung haben mehr als 20 Prozent aller Menschen über 15 Jahre in Australien schon sexuelle Belästigung erlebt. Davon hätten sich 68 Prozent aller Fälle am Arbeitsplatz ereignet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.