Mo, 16. Juli 2018

Pkw-Lenker sauer:

18.06.2018 06:00

Wenn das Pickerl fehlt, kommt jetzt die Polizei

„Mangel mit Gefahr im Verzug“ - ein „Pickerl-Befund“, der Autolenker nervt. Was momentan bei vielen Betroffenen aber für noch mehr Ärger sorgt, ist die Tatsache, dass nur kurz nach dem Werkstatt-Termin die Polizei ausrückt und die Kennzeichen einzieht. Eine neue Datenbank macht das möglich

Stellen Sie sich vor, Ihr Auto erhält ein negatives Pickerl-Gutachten wegen „Gefahr im Verzug“. Keine zwei Tage später steht die Polizei vor der Tür, verlangt Kennzeichen und Zulassungsschein. Das ist kein Scherz, sondern momentan gang und gäbe. Der „Krone“ zugetragen, machte sie sich gemeinsam mit ServusTV auf die Suche nach den Ursachen dafür. Und wurde fündig.

Neue Datenbank sorgt für Aufregung
Eine seit Mai eingeführte Datenbank macht das möglich. Prüfstätten, Werkstätten, ARBÖ, ÖAMTC sind dazu verpflichtet, die Prüfungsergebnisse in die Prüfsoftware einzutragen. Bei „Gefahr im Verzug“ meldet diese automatisiert an die Behörde weiter. (Der ARBÖ Steiermark zum Beispiel führt jährlich 25.000 Überprüfungen durch, rund ein Prozent enden mit „Gefahr im Verzug“.) Die Behörde hat dann die Möglichkeit, der Polizei die sofortige Abnahme der Kennzeichen und des Zulassungsscheins anzuweisen.

„Aktion scharf“ in der Steiermark
In der Steiermark wird das als - bis jetzt - einziges Bundesland so gehandhabt, in Bruck-Mürzzuschlag scheinbar als „sofort auszuführendes Muss“ ausgelegt. Dort tauchte die Polizei nämlich zwei Tage nach einem Prüftermin bei einer Werkstatt auf, um die Kennzeichen eines Pkw-Anhängers, dessen Bremslichter defekt waren, einzukassieren.  Was sauer aufstößt: „Die Betroffenen bekommen fast keine Möglichkeit, den Mangel zu beheben. Viele Teile muss man ja bestellen, das dauert“, kritisiert ein betroffener Kfz-Mechaniker.

„Das ist maßlos überschießend“
Auch Thomas Jank vom ARBÖ ist unglücklich. Kunden dachten, die Werkstatt selbst hätte die Polizei informiert. Er stellt klar: „Die derzeit herrschende Behördenpraxis, kurz nach einem Gefahr-im-Verzug-Gutachten und ohne Nachforschung die Exekutive loszuschicken, um die Nummerntafeln einzuziehen, ist als maßlos überschießend zu bewerten!“

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.