Di, 25. September 2018

Millionär atmet auf

13.06.2018 06:39

Freispruch nach Irrtum bei DNA-Abgleich

Es war eigentlich nur mehr Formsache: Am Landesgericht fiel nun ein klarer Freispruch für einen slowakischen Millionär (63), der wegen eines DNA-Tests nach einem Autohaus-Einbruch im Oberland fälschlicherweise angeklagt worden war. Die „Krone“ berichtete über den Fall, https://www.krone.at/1714257  Der Irrtum lag aber klar in der Slowakei, betonte nochmals sein Anwalt.

Wie die „Krone“ berichtete, fand sich die DNA-Spur auf einer Taschenlampe, die beim Einbruch zurückgelassen worden war. Ein europaweiter Abgleich führte zu einem „Treffer“ in der slowakischen DNA-Datenbank. Konkret zum Unternehmer, der daher im April erstmals auf der Anklagebank in Innsbruck Platz nehmen musste. Verteidiger Hermann Holzmann beantragte damals einen neuen DNA-Test in Tirol, den das Gericht gleich im Anschluss durchführen ließ. Wie berichtet, lag kürzlich das klare Ergebnis vor: Der Unternehmer, der sich diesmal entschuldigen ließ, ist nicht ident mit dem Spurenverursacher auf der Taschenlampe. Nach wenigen Minuten fiel am Dienstag daher ein klarer Freispruch.

Angeklagter lobt Verfahren in Tirol
„Mein Mandant möchte seinen Respekt vor der Abwicklung des Verfahrens ausdrücken“, sagte Holzmann, eine solche Schlamperei mit dem DNA-Test wäre in Österreich zum Glück undenkbar. Der Slowake überlegt nun, gegen die Behörden seiner Heimat vorzugehen.

Andreas Moser
Andreas Moser
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.