Sa, 20. Oktober 2018

Moscheen-Schließungen:

11.06.2018 16:31

Morddrohungen aus Türkei gegen Bundeskanzler Kurz

Nächste Eskalationsstufe der türkischen Propagandamaschine gegen Österreich: Präsident Recep Tayyip Erdogan hat bei einem Wahlkampfauftritt in Istanbul erneut Bundeskanzler Sebastian Kurz attackiert. Und in den sozialen Medien sind jetzt die ersten Morddrohungen gegen Kurz aufgetaucht. Die Terrorabwehr ist eingeschaltet, im Kanzleramt nimmt man die Angelegenheit ernst, bleibt aber gelassen.

In diversen Internet-Plattformen sind von den Verfassungsschützern und bei der Terrorbekämpfung Drohungen gegen den Kanzler registriert worden. In den Botschaften ist davon die Rede, dass sich Kurz auf „seinen Tod vorbereiten soll“, dass „er Krieg will“ und er eine Marionette der Zionisten und von Mördern sei. Er sei kein Christ, sondern Jude und ein Sklave der Freimaurer - so und ähnlich lauten die Mitteilungen an den Kanzler. Versehen sind die Drohungen mit Teufelsfratzen oder der türkischen Flagge.

Spezialeinheit Cobra trifft Vorbereitungen
Von verstärkten Sicherheitsvorkehrungen für den Bundeskanzler, der sich zu einem Arbeitsbesuch in Israel aufhält, will man in seinem Büro nichts wissen. Allerdings soll die Spezialeinheit Cobra dem Vernehmen nach seit dem Wochenende bestimmte Vorbereitungen getroffen haben.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat wegen der Maßnahmen gegen Moscheen erneut von einem drohenden Krieg zwischen Muslimen und Christen geredet. Erdogan direkt an Kurz gerichtet: „Ich rufe Österreichs Kanzler zu: Du bist noch jung, du brauchst noch viel Erfahrung.“ Kurz sei noch in der Lehrzeit, erklärte Erdogan, und rief Europa - allen voran aber Deutschland - dazu auf, den Kanzler „in Ordnung“ zu bringen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.