Mi, 16. Jänner 2019

Noch nicht ausgereift

05.06.2018 15:50

Wiener KAV-Reform wird auf Herbst verschoben

Der neue Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat die Reform des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) verschoben. Eigentlich sollte der KAV mit 1. Jänner 2019 zur Anstalt öffentlichen Rechts umgewandelt werden, das Gesetz sollte im Juni beschlossen werden. Doch Hacker ist mit dem Entwurf seiner Vorgängerin unzufrieden.

Sandra Frauenberger war an ihrem letzten Arbeitstag rundum zufrieden, das Gesetz noch auf Schiene gebracht zu haben. Ihr Nachfolger unterschreibt das so nicht: „Es ist die Summe von vielen kleinen Dingen, die nicht passt“, sagt Hacker nach Durchsicht des Entwurfs. Nach dem Motto „Präzision statt Geschwindigkeit“ will er nun mit allen Parteien sprechen und erst im Herbst statt im Juni das Gesetz beschließen. Die Opposition hatte bemängelt, dass ihre Kontrollrechte beschnitten würden, und reagierte nun optimistisch auf Hackers Entscheidung.

KH-Nord-Fertigstellung wichtiger als Reform
Ob die KAV-Reform im Jänner oder Juli 2019 erfolge, sei nicht so wichtig wie die Fertigstellung des Krankenhauses Nord, so der Stadtrat. Bis dahin wird auch der interimistische KAV-Vorstand aus Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, Michael Binder und Herwig Wetzlinger weiter werken.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aussetzer im Video
Brutalo-Foul nach Schmach: Kicker verliert Nerven
Fußball International
„Rauscht und pfeift“
160 km/h-Wahnsinn: Mayer schwärmt über Wengen-Ritt
Wintersport
Großeinsatz in Graz
Mann mit Messer im Bauch in Lift gefunden
Steiermark
Gerüchte aus Italien
Sitzt Mick Schumacher schon 2019 im Ferrari?
Formel 1

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.