Do, 18. Oktober 2018

24-Jähriger verurteilt

27.05.2018 07:41

Statt in den OP muss falscher Arzt hinter Gittern

Als falscher Sanitäter und „Fast-Arzt“ hatte ein 24-Jähriger aus Unterach am Attersee für gewaltige Schlagzeilen und enorme Aufregung gesorgt. Jetzt stand er vor Gericht und wurde zu 18 Monaten teilbedingter Haft verurteilt - allerdings wegen seiner Betrügereien und nicht als angeblicher Mediziner.

Der Hauptschulabsolvent fälschte Papiere, täuschte ein abgeschlossenes Medizinstudium vor und arbeitete -  wie  berichtet - bei Rettungsorganisationen. Doch auch Spitäler waren vor  ihm nicht sicher: So arbeitete er als Famulant auf der Unfallstation im LKH Vöcklabruck. Als der Schwindel aufflog, war seine „Karriere“ hier beendet.

In Spitälern gearbeitet
Aber nur Monate später war er  in einem Linzer Spital aktiv: Hier hätte er um ein Haar sogar im OP aushelfen sollen. Auch Kollegen, Mitbewohner und Freunde führte er hinters Licht, borgte sich Geld oder täuschte Autoverkäufer. Die Polizei Ottensheim schloss die Ermittlungen ab, doch  seine  Hochstapelei  hatte keine Konsequenzen.

18 Monate bedingte Haft
Der Unteracher stand zwar vor Gericht und bekam   18 Monate Haft - sechs davon unbedingt - aufgebrummt. Allerdings war dies eine so genannte „Bedachtnahme-Verurteilung“: Er wurde wegen  diverser Betrügereien bestraft und nicht wegen der aktuell aufgetauchten Delikte als Notfallsanitäter oder falscher Arzt. Philip Christl von der Staatsanwaltschaft Linz: „Die neuen Delikte hätten keine wesentliche Zusatzstrafe zur Folge gehabt. Bei älteren Betrügereien ging es um etwa  10.000, bei den anderen nur um 2000 bis 3000 €.  Auch bei der Gefährdung der körperlichen Sicherheit wegen seiner Tätigkeit im Spital gab es einen geringeren Strafrahmen.“

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.