Fr, 14. Dezember 2018

Rücklagen-Absaugung:

24.05.2018 17:43

OÖGKK muss 266 Millionen € an neue Kasse abliefern

Die nun konkretisierten Regierungspläne zur Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen zeigen, dass Oberösterreich „ausgeplündert“ würde: Die OÖGKK muss knapp 266 Millionen Euro an Rücklagen abliefern, das Beitragsaufkommen für die künftige Landesstelle wird mit Stand 2017 eingefroren.

„Im Bundesland verbleiben soll laut Ministerratsvortrag ausschließlich die Allgemeine Rücklage mit 253,6 Millionen Euro. Denn es sollen die Leistungssicherungsrücklage und der Unterstützungsfonds (zusammen knapp 266 Millionen Euro) aus Oberösterreich laut diesen Plänen abgezogen werden“, weiß man nun in der OÖGKK. Und: „Sehr wahrscheinlich wird die Allgemeine Rücklage von uns vor allem dazu benötigt werden, das bisherige Versorgungs- und Leistungsniveau im Land  aufrechterhalten zu können, bis sie aufgebraucht ist. Neue Rücklagen dürften auf Landesebene ja keine mehr gebildet werden.“

Größere Gefahr bei Einnahmen
Doch die größere Gefahr für die oberösterreichischen Gesundheitsbudgets sei auf der Ebene der Einhebung und Verteilung der Krankenversicherungsbeiträge zu suchen, sagt die OÖGKK. Denn hier soll der Anteil für die künftige Landesstelle auf dem Niveau von 2017 eingefroren werden; die jährlichen Steigerungen würden dann zentral verteilt.

Lesen Sie dazu mehr auch in der Freitag-Ausgabe der „Oö-Krone“.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich
Europa League
Ein Kracher? Mögliche Gegner für Rapid & Salzburg
Fußball International
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.