Sa, 20. Oktober 2018

Pinzgauerin (50) starb

24.05.2018 14:06

Haftstrafe für Drogenlenker nach tödlichem Unfall

Ein 35-Jähriger ist am Donnerstag bei einem Prozess in Salzburg wegen grob fahrlässiger Tötung zu einem Jahr unbedingter Haft verurteilt worden. Der Mann hatte unter Alkohol- und Drogeneinfluss am 15. September 2017 auf der B311 bei Lofer einen tödlichen Unfall verursacht. Der Pkw-Lenker überholte trotz Sperrlinie ein Auto und prallte gegen den Pkw einer 50-Jährigen Pinzgauerin. Sie kam ums Leben

Der Beschuldigte schilderte, dass er einige Stunden vor dem Unfall vier halbe Bier getrunken und am Vorabend Cannabis konsumiert habe. Der Entschluss, mit seinem Audi Q7 an jenem Freitagabend von Bayern in den Pinzgau zu fahren, sei spontan gekommen, nachdem Freunde vorgeschlagen hätten, er möge doch auch nach Saalbach kommen. Er habe sich nichts dabei gedacht, ins Auto zu steigen und die rund 250 Kilometer zu fahren.

Zu dem Frontalzusammenstoß mit dem Fiat Punto der Frau kam es bei einem unübersichtlichen Straßenverlauf. Laut einem Gerichtsgutachter wurde die Wirkung des Alkohols - bei dem 35-Jährigen wurden 0,83 Promille festgestellt - in Kombination mit Cannabis potenziert.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Weder Staatsanwaltschaft noch Verteidigung gaben eine Erklärung ab. Die unbedingte Haftstrafe soll eine abschreckende Wirkung auf Verkehrsteilnehmer haben, betonte Richterin Gabriele Glatz.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.