Mi, 15. August 2018

USA als Feindbild

19.05.2018 14:59

Schiiten-Geistlicher siegt bei Irak-Wahl

Neue Pleite der US-Außenpolitik: Bei den Wahlen im Irak sind genau jene schiitischen Turbanmänner ans Ruder gekommen, die US-Präsident Donald Trump im Nachbarland Iran als „Reich des Bösen“ bekämpft.

Die Liste des Geistlichen Muktada al-Sadr hat die irakische Parlamentswahl gewonnen. Auf Platz zwei folgt der Politiker Hadi al-Amiri, dessen schiitische Milizen eng mit dem Iran verbunden sind. Der USA-freundliche Regierungschef Haider al-Abadi kam nur auf Platz drei. Es war die erste Parlamentswahl nach dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat. Die im Irak weit verbreitete Korruption war im Wahlkampf ein wichtiges Thema gewesen.

Sadr und seine Armee bekämpfte früher „US-Invasoren“
Der 44 Jahre alte Wahlsieger Sadr gilt als heftig umstrittene Figur. Nach dem Sturz des (sunnitischen) Diktators Saddam Hussein bekämpfte Sadr die US-Truppen als „Invasoren“. In den vergangenen Jahren - nach einem Relgionsstudium im Iran - wandelte er sich zu einem der schärfsten Kritiker des politischen Establishments in Bagdad.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.