Mo, 20. August 2018

Lungauer vor Gericht

16.05.2018 18:55

Via Internet-Chat zu Kinderschändung aufgerufen

Betretene Stille erfüllte den Verhandlungssaal im Landesgericht Salzburg, als die Staatsanwältin   vortrug: Schweren sexuellen Missbrauch, und das als Anstifter, lastete sie dem Angeklagten an - neben dem Besitz von Tausenden Kinderpornodateien. Im Netz soll er einen Horror-Vater zum Missbrauch des Kindes aufgefordert haben.

„Ich würde es gern schreien hören“: Mit solchen Sätzen spornte der Lungauer den Deutschen noch an, erklärte Anklägerin Barbara Fischer. Der tat, was ihm befohlen wurde - verschickte davon auch Videos und Bilder. Eine Anstiftung gibt der Angeklagte aber nicht zu - im Gegensatz zum Besitz von 4000 Kinderporno-Dateien. „Ich war so drinnen in dieser Welt“, beschrieb der Elektriker seine „Sucht“. Gefunden haben sich die Pädophilen am 6. November 2016 in einem einschlägigen Internet-Chat.

Lungauer: „Es ist eine Sucht für mich“

Über Skype wurde auf ekelhafteste Weise weitergechattet.  „Das war im Internet, ich hab das nicht in real gewollt“, antwortete der zweifach einschlägig Vorbestrafte auf die Frage von Richter Christian Hochhauser. Der verwies auf einen weiteren Chat, Monate später, in dem der Angeklagte von einer Kindes-Vergewaltigung fantasierte.

Angeklagter will Therapie und Internet-Verbot

Eine Therapie hatte der als introvertiert und unsicher beschriebene Mann absolviert: „Ich habe mir da nicht helfen lassen“, gab er unumwunden zu. Jetzt will er es aber nochmal versuchen und nie wieder das Internet angreifen, sagt er. Für den Gutachter sind dessen „Sex-Fantasien mit sadistischen Zügen“ aber eine Gefahr. Neben Haft droht ihm auch die Einweisung. Vertagt auf 1. August.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.