08.05.2018 15:20 |

„Dumme Entscheidung“

Shinzo Abe in Israel: Schuh-Affront beim Dessert

Bei einem festlichen Abendessen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe ist Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu ordentlich ins Fettnäpfchen getreten. Netanyahus Chefkoch servierte den Nachtisch nämlich in Schuhen - nach Angaben von Diplomaten ein schwerer Affront, weil Schuhe besonders in der japanischen Kultur als abstoßend gelten.

Der Vorfall habe bei Vertretern beider Länder für Unmut gesorgt, berichtete das israelische Fernsehen am Dienstag. Netanyahu und seine Frau Sara hatten Japans Ministerpräsident Abe und dessen Frau vor einer Woche in ihrem Amtssitz zum Dinner empfangen. Der in Israel bekannte Starkoch Moshe Segev hatte danach Bilder auf Instagram veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie auf dem Tisch vier elegante schwarze Männerschuhe stehen, in denen Schokopralinen serviert werden.

Wir finden es nicht witzig
„In keiner Kultur stellt man Schuhe auf den Tisch“, sagte ein japanischer Diplomat nach Angaben der israelischen Zeitung „Yedioth Ahronoth“. Er verstehe nicht, was sich der Küchenchef dabei gedacht habe. „Wenn es humorvoll gemeint war, finden wir es nicht witzig.“ Man sei „beleidigt im Namen unseres Regierungschefs“.

In Japan ist es üblich, beim Betreten eines Hauses die Schuhe auszuziehen. Starkoch Segev betonte, der Nachtisch sei nicht in echten Schuhen serviert worden. Es handle sich um Skulpturen aus Metall.

Dumme und unsensible Entscheidung
Ein israelischer Diplomat sagte der Zeitung dennoch, das Schuh-Dessert sei eine „dumme und unsensible Entscheidung“ gewesen. „Das ist so, als würde man einem jüdischen Gast Schokolade in einem Gefäß in Form eines Schweins servieren.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter