Fr, 17. August 2018

Von Bluttat verwirrt

04.05.2018 22:28

Mit Meißel Asylwerber getötet, dann Kinder bedroht

Dramatische Wende im Fall des gefährlichen Zwischenfalls auf einem Kinderspielplatz im niederösterreichischen Maria Enzersdorf: Jener Nigerianer, der am Donnerstag mehrere Kinder mit einem Steinmeißel bedrohte, ist offenbar ein Mörder, das Werkzeug die Tatwaffe! Der 25-Jährige dürfte für die äußerst beunruhigenden Szenen auf dem Spielplatz gesorgt haben, weil er nach der Bluttat wohl noch unter Schock stand.

Zuerst wurde der Nigerianer festgenommen, da er am Donnerstag auf einem Spielplatz in Maria Enzersdorf - wie berichtet - mit einem Steinmeißel auf Kinder losgegangen war. Dann der Knalleffekt: Ermittlungen ergaben, dass der Afrikaner nur Stunden zuvor in seiner Unterkunft einen Asylwerber (26) erschlagen haben soll!

Zunächst zwei Bewohner aus Afghanistan verletzt
Ein Zeuge, der gesehen hatte, wie der Afrikaner auf Bäume eingestochen hatte, lieferte den entscheidenden Hinweis. Denn auf den Schuhen des Verdächtigen fanden sich Blutspuren des erschlagenen Mannes aus Bangladesch. Der 26-Jährige war in derselben Unterkunft in St. Gabriel getötet worden, der der Taverdächtige am Dienstag verwiesen worden war. Er hatte zwei weitere Bewohner aus Afghanistan in dem Asylquartier mittels Faustschlägen verletzt. Alarmierte Polizisten erstatteten Anzeige wegen Körperverletzung und sprachen ein Betretungsverbot aus.

Offenbar hielt sich der Nigerianer aber nicht daran, denn in der Nacht auf Donnerstag wurde die Leiche des mit einem schweren Gegenstand getöteten Bangladeschi gefunden. DNA-Tests sowie medizinische Erhebungen ergaben laut Polizeisprecher Johann Baumschlager, dass der Afrikaner, der die Kinder verbal bedroht und mit dem Meißel beworfen haben soll, nur Stunden zuvor gemordet haben dürfte - mit eben diesem Werkzeug. Der 25-Jährige bestreitet den Tatvorwurf.

Bei Festnahme zwei Polizisten verletzt
Die erschrockenen Kinder blieben unverletzt. Zwei Polizisten erlitten allerdings leichte Verletzungen, als der Nigerianer bei der Personendurchsuchung auf dem Freizeitgelände, wo er von mehreren Polizeistreifen nach dem Anruf des Zeugen auf einer Bank sitzend vorgefunden worden war, auf die Beamten einschlug und einem Polizisten einen Kopfstoß versetzte. Den Meißel hatte der 25-Jährige bei sich.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung, und krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.