Sa, 20. Oktober 2018

Sie hilft Caritas:

04.05.2018 17:30

Präsidentin mit Herz für Familien

Das Netz der Familie fängt heute nicht mehr jede Mutter auf: Wenn ein Neugeborenes den Alltag auf den Kopf stellt, sind immer mehr Eltern - zumeist Frauen - auf sich alleine gestellt. Die Caritas schickt mit „Calimero“ Freiwillige in überlastete Familien. Auch Helga Rabl-Stadler ist Sprachrohr für Eltern und Babys.

Es ist die Struktur vom Dorf, die heute oft fehlt: „Ich bin mit einer Mutter ins Gespräch gekommen, die gar nicht verstand, warum so eine Hilfe gebraucht wird“, erzählt Calimero-Projektleiterin Manuela Summer. Die Gründe waren schnell klar: Die Frau  war in ihrem Heimatort geblieben -  im Verband einer großen Familie. Auch die Geschwister konnten notfalls einspringen und bei den Kindern helfen.

Mit Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler  hat die neu gegründete, frühe Familienhilfe auch ein prominentes Gesicht: „Ich engagiere mich als Privatperson“, betont sie und erinnert sich an die Zeit, als ihre eigenen Söhne noch klein waren: „Ich war organisatorisch und finanziell in der Lage, mir zu helfen. Aber das haben nicht alle Frauen.“ Ihr Appell: „Es ist keine Schwäche zuzugeben, dass einem jetzt alles über den Kopf wächst.“

Das „schützende Dach“ des Familienverbandes bröckelt vor allem im urbanen Raum: „Die Wohnungen werden kleiner. Gerade Frauen  sind oft auf sich allein gestellt“, kennt Caritas-Direktor Johannes Dines die Lebenssituation vieler.

Freiwillige kommen zu Familien nach Hause

Die Caritas hat deshalb die Hilfe für wachsende Familien (mit Babys unter zwei Jahre) auf völlig neue Beine gestellt: Freiwillige kommen direkt nach Hause. Sie entlasten in Momenten, die oft zur nervlichen Zerreißprobe werden. „Die Mutter kann dann zum Beispiel einmal wieder in Ruhe duschen“, erklärt Manuela Summer. Helferinnen beschäftigen sich auch mit Geschwistern oder sie begleiten eine Mama nach einer schwierigen Geburt zur Therapie.  Der Bedarf wird genau erhoben und die Hilfe dann individuell auf die Familie - unabhängig von Nationalität und Einkommen - zugeschnitten. Summer: „Wir sind kein Reinigungsdienst und bieten auch keine Profis wie Hebammen an.“ Ein Selbstbehalt (in der Regel 55 Euro pro Monat) wird nach Möglichkeit geleistet.  (für Unterstützer: caritas.at/Spenden)

Ulrike Sams ist eine der Freiwilligen, die auch geschult werden (Interessenten: 0676/848210447): „Ich wollte mich immer schon sozial engagieren“, erzählt sie, dass die Hilfe vor allem in kinderreichen Familien Freude macht.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.