Mi, 19. September 2018

Milde für Schulwart

04.05.2018 06:48

Prozess um Drogenanbau im Schulkeller

Aufsehen löste im November des Vorjahres ein Drogenfund in den Kellerräumen eines Innsbrucker Gymnasiums aus: Die Polizei entdeckte Cannabisstauden, die ausgerechnet der Schulwart angebaut hatte. Beim Prozess am Landesgericht relativierte sich nun das kriminelle Ausmaß des Falls. Der 61-Jährige hatte das Cannabis nur für sich selbst und gegen chronische Schmerzen verwendet.

Eine Drogenplantage in einer Schule! Diese Ungeheuerlichkeit löste ein entsprechendes mediales Echo aus. Nach Hinweisen hatte ein Drogen-Spürhund im Technikraum der Schule 13 blühende Cannispflanzen samt einschlägigen Gerätschaften gefunden. Der Schulwart legte schon bei den Ermittlungen eine „Lebensbeichte“ ab und gab zu, seit 2014 insgesamt 1 Kilo Cannabis geerntet zu haben. Mit einem Reinheitsgrad von 18 Prozent, was als recht gute Qualität gilt.

Schulwart leidet an Krankheiten
Beim Prozess erklärte der 61-Jährige glaubhaft, dass er seit Jahren an Reizdarm, Magenproblemen und den Folgen von zwei Wirbelsäulen-Operationen leide. „Ich habe kaum mehr meine Arbeit geschafft“, sagte der Angeklagte. Zwei TV-Dokumentationen hätten ihm dann die lindernde Wirkung von Cannabis gezeigt, worauf er in der Schule („meine einzige Möglichkeit“) die Aufzucht von insgesamt 50 Pflanzen betrieb.

Nie an Verkauf gedacht
Nie und nimmer, betonte der 61-Jährige, hätte er vorgehabt die Drogen zu verkaufen, schon gar nicht an die Schüler. Den Job war der Mann los, derzeit ist der bisher Unbescholtene im Krankenstand und leidet noch immer an seinem Fehltritt. Die mildernden Umstände spiegeln sich im bereits rechtskräftigen Urteil wieder: 1440 Euro Geldstrafe.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.