Fr, 14. Dezember 2018

Vorerst gestoppt

26.04.2018 13:47

Uber im Trubel, die Taxler im Jubel

Das Wiener Handelsgericht hat dem Fahrdienstleister Uber vorerst den Riegel vorgeschoben. Große Kritik gab es schon länger. Auch, weil Uber nur geringe Steuern zahlt.

„Liebe Person XY, wir möchten dir mitteilen, dass der heutige Beschluss des Handelsgerichts Wien es uns vorerst leider nicht erlaubt, unsere Services uberX, UberBLACK und uberVAN weiter in Wien anzubieten. Aber keine Sorge: Wir arbeiten bereits intensiv daran, unsere Prozesse entsprechend anzupassen, um dir unser Service in wenigen Tagen wieder anbieten zu können.“ Diese Nachricht erhielten alle, die auf ihrem Smartphone die Uber-App installiert hatten, am späten Mittwochnachmittag. Nur kurz zuvor hatte das Wiener Handelsgericht der Klage des Taxi-Unternehmens 40100 gegen den Fahrtdienstleister stattgegeben.

Uber war vorbereitet
Wie schnell die Benachrichtigung der Nutzer vonstattenging, zeigt: Uber war und ist vorbereitet. Ein Merkmal, das sämtliche sogenannten „Economy sharing“-Dienste haben. Uber ist, wie der „Schlafstellenvermittler“ AirBNB, ein sogenanntes disruptives Unternehmen. Das heißt, man versucht die Konkurrenz mit neuen innovativen (und vor allem für den Nutzer billigen) Ideen vom Markt zu drängen. Ganz ohne Bremspedal.

Regeln sind da, um sie zu brechen
Und das mit so wenig Regeln wie möglich. Kostet eine Taxi-Lizenz in New York fast eine Million Dollar, reicht für Uber ein Führerschein. Der Fahrer ist Privatier, also auch nicht versichert. Sein Stundenlohn beträgt im Regelfall grob gerechnet etwas mehr als vier Euro. Viel Spaß also, wenn Sie von Uber nach einem Unfall mit Personenschaden Ihre Rechte einfordern wollen. Diese Wettbewerbsverzerrung und das Sozialdumping kritisieren Taxiunternehmer.

Bei AirBNB gibt es regelmäßig Kritik, dass z.B. Brandschutzbestimmungen nicht eingehalten werden. Warum aber stößt sich der Staat an den Billiganbietern? Viele Online-Dienstleistungsgesellschaften wie Uber oder auch AirBNB sind im Ausland verortet. Also werden Steuern nicht primär am Ort der Dienstleistung (also in diesem Fall Österreich) gezahlt.

„Du sagen, ich fahren“ nervt die Taxi-Kunden am meisten
„Gut so! Unsere Gesetze sind einzuhalten, auch von ausländischen Unternehmen“, schreibt ein Leser über das (vorübergehende) Uber-Aus. Viele Leser sind allerdings auch enttäuscht: „Also es ist schon ein Unterschied, ob ich für eine Fahrt aufs Land 150 Euro (mit Taxi) oder 60 Euro (mit Uber) zahle. Da frag ich mich doch, ob ich von den Taxlern nicht abgezockt werde. Hoffentlich kommt Uber voll zurück“, schreibt ein User auf krone.at.

Ein anderer: „Es war sehr praktisch, wenn ich Uber für meine Tochter bestellt habe, ich wusste dank der App genau, wo sich der Wagen befindet! Einfach toll.“ Was die Wiener an einigen Taxlern besonders nervt, fasst dieser Leser zusammen: „Die Uber-Fahrer wissen, wie sie fahren sollen, im Taxi heißt es viel zu oft: Du sagen, ich fahren.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unser Geschenk
Unlimitiert telefonieren!
Web
Reichelt im Krone-Talk
Kritik an FIS: „Da rennst du gegen eine Wand“
Wintersport
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.