So, 21. Oktober 2018

Illegale Rauchbomben

20.04.2018 14:49

Polizei ließ Popvideo-Dreh in Wien platzen

In Rauch aufgelöst hat sich ein Video-Dreh des ungarischen Popstars Jolly jüngst am Donaukanal in Wien: Polizisten beendeten die Filmaufnahmen wegen unerlaubter Zündung von farbigen Rauchbomben. Der Musiker wurde abgeführt.

„Ich bin immer noch geschockt“, so Musiker Zoltán Tarcsi alias Jolly wenige Tage nach seinem erlebnisreichen Wien-Aufenthalt. Gemeinsam mit einem Kollegen wollte der in Ungarn seit Jahren bekannte und berühmte Popstar am Donaukanal in der Innenstadt, unter einer Brücke, sein neues Musikvideo drehen. Als Highlight sollten bunte Rauchbomben Farbe ins Spiel bringen. Doch zwei Uniformierte beendeten das Spektakel, bevor es noch richtig begonnen hatte.

„Verbotene pyrotechnische Geräte“
„Wir haben gearbeitet, als plötzlich zwei Polizisten am Set auftauchten. Ich hatte große Angst. Weil ich kein Deutsch kann, hat ein Mitarbeiter mit ihnen gesprochen. Sie wollten unsere Dreherlaubnis sehen - wir hatten keine. Und unsere Rauchbomben seien verbotene pyrotechnische Geräte“, so Jolly im Interview.

Laut dem Popstar wurden die „Bomben“ konfisziert und er wurde in Handschellen auf die Polizeistation abgeführt. „Nach vier Stunden durfte ich endlich wieder gehen. Jetzt warte ich auf die Geldstrafe“, so der Sänger.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.