Mo, 22. Oktober 2018

Schweizer Institut:

17.04.2018 20:36

„Keine Beweise für Giftgas-Einsatz in Duma“

Das „Basel Institute of Commons and Economics“ hat am Dienstag kritisiert, dass es keine Beweise für einen Giftgas-Einsatz der syrischen Armee gegen Zivilisten in der Stadt Duma gebe. Das Schweizer Forschungsinstitut stützte sich dabei auch auf die US-Fernsehstation OANN, die Bewohner der Stadt und Ärzte befragt hatte. Der TV-Bericht zeige, dass keinerlei Evidenz für einen solchen Angriff vorliege.

„Die Angriffe der USA, Englands und Frankreich auf Syrien sind daher illegal und beschädigen die Sicherheits- und Untersuchungsmechanismen der Vereinten Nationen“, hieß es am Dienstagabend in einer Aussendung des Instituts. Um einen Frieden in Syrien zu erreichen, müssten daher alle militärischen Maßnahmen außerhalb der UN-Charta unterlassen werden. OANN (One America News Network) ist ein konservativer Kabel-TV-Sender, der US-Präsident Donald Trump an sich durchaus wohlgesonnen ist.

Chemiewaffenexperten in Duma eingetroffen
Nach mehrtägiger Verzögerung sind Experten der Chemiewaffen-Organisation OPCW laut einem Bericht des syrischen Staatsfernsehens am Dienstag in Duma eingetroffen. Sie sollen dort Proben eines mutmaßlichen Giftgas-Angriffs sichern. Von westlicher Seite wurde die Ankunft der Experten, die für Mittwoch erwartet war, zunächst nicht bestätigt.

Kurz vor Ausstrahlung des Fernsehberichts äußerte sich Frankreich noch besorgt, dass Beweise für eine Giftgas-Attacke syrischer Einheiten gegen die Bevölkerung verschwinden könnten, wenn die Inspekteure nicht rasch ihre Untersuchungen in der einstigen Rebellen-Bastion aufnehmen könnten. Der mutmaßliche Einsatz hatte eine Vergeltungsaktion der USA gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien nach sich gezogen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.