Mo, 22. Oktober 2018

Holocaust-Skandal

17.04.2018 13:20

Philippinen-Vizepräsidentin hatte Spaß in Berlin

Leni Robredo, Vizepräsidentin der Philippinen, ist bei einem Besuch in Berlin ins Fettnäpfchen und in ihrer Heimat deshalb in die Kritik geraten: Wie auf einem Schnappschuss zu sehen ist, hat sich die liberale Stellvertreterin von Staatschef Rodrigo Duterte am Mahnmal für die von den Nazis ermordeten Juden gut amüsiert. Nach einer Welle der Kritik hat sich Robredo am Dienstag entschuldigt.

Die 52-Jährige ist auf dem Foto zu sehen, wie sie lächelnd und mit Sonnenbrille auf einer der 2711 quaderförmigen Beton-Stelen im Zentrum Berlins sitzt. Auch einige andere Mitglieder der philippinischen Liberal Party sind auf dem Bild in eher ausgelassener Stimmung zu sehen.

Die Aufnahme entstand in der vergangenen Woche während eines Besuchs in der deutschen Hauptstadt. In den sozialen Medien wurde Robredo vielfach vorgeworfen, es an Respekt vor den Millionen Todesopfern fehlen zu lassen.

Robredo: „Es war keine böse Absicht“
Daraufhin erklärte sie nun: „Ich will mich entschuldigen, wenn ich irgendjemanden gekränkt habe. Es war keine böse Absicht, aber ich übernehme die volle Verantwortung dafür.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.