So, 16. Dezember 2018

6 Verdächtige in Haft

08.04.2018 18:20

Polizei vereitelt Anschlag auf Berlin-Halbmarathon

Die deutsche Polizei hat sechs Männer im Alter von 18 bis 21 Jahren aus dem Umfeld des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, festgenommen. Der Hauptverdächtige habe Messerangriffe auf Zuschauer und Sportler beim Berliner Halbmarathon, der am Sonntag mit rund 36.000 Teilnehmern stattfand, geplant. Das Motiv soll Rache sein - Amri war im Dezember 2016 von einem italienischen Polizisten erschossen worden, nachdem er in Berlin mit einem Lkw zwölf Menschen ermordet hatte.

Nach Informationen der Tageszeitung „Welt“ hatten Sondereinsatzkräfte zunächst vier Männer festgenommen. Der Hauptverdächtige gehöre „zum privaten Umfeld des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri“ und habe geplant, mit Messern Zuschauer und Teilnehmer der Sportveranstaltung zu töten. Ein hochrangiger Polizist wurde mit den Worten zitiert: „Wir werten noch aus. Aber das war wahrscheinlich knapp.“

Verdächtiger seit Langem unter Beobachtung
Der Hauptverdächtige habe „zwei extra scharf geschliffene Messer“ besessen, im Keller eines Komplizen hätten außerdem Sprengstoffhunde angeschlagen. Eine „konkrete Gefahr“ habe allerdings nicht existiert, da der Hauptverdächtige seit Langem unter Beobachtung der Sicherheitskräfte gestanden sei, betonte man gegenüber der deutschen Zeitung.

Festnahmen und Durchsuchungen
Die Berliner Polizei bestätigte am späten Sonntagnachmittag insgesamt sechs Festnahmen. So habe es Hinweise - laut „Tagesspiegel“-Informationen stammten diese von einem ausländischen Geheimdienst - darauf gegeben, dass die Verdächtigen „an der Vorbereitung eines Verbrechens“ im Zusammenhang mit dem Halbmarathon beteiligt sein könnten, hieß es. Deshalb habe es gemeinsame Durchsuchungen des Staatsschutzes und der Berliner Generalstaatsanwaltschaft von mehreren Wohnungen und zwei Fahrzeugen in den Berliner Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Neukölln gegeben.

Diese hätten „zum Auffinden von Beweismitteln“ und in der Folge „zu den Festnahmen geführt“. Eine der nun durchsuchten Wohnungen soll auch nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt 2016 durchsucht worden sein. Zudem hätten sich die Behörden auch aufgrund „der noch nicht vollständig geklärten Hintergründe des Attentats in Münster“ zu dem Einsatz entschlossen, wie Beamte in Berlin erklärten.

Zwölf Menschen bei Terrorfahrt auf Weihnachtsmarkt getötet
Der 24 Jahre alte Anis Amri war am 19. Dezember 2016 gegen 20.30 Uhr mit einem schwarzen Lkw durch den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gerast. Zwölf Menschen kamen bei der Horrorfahrt ums Leben, Dutzende weitere Besucher wurden zum Teil schwer verletzt. Amri gelang zunächst die Flucht, in der Führerkabine des Todes-Lkws entdeckten die Ermittler die Leiche eines polnischen Berufskraftfahrers. Er war offenbar von Amri erschossen worden, bevor sich der Tunesier ans Steuer setzte. Vier Tage später, am 23. Dezember, dann der Knalleffekt: Anis Amri hatte bei einer nächtlichen Kontrolle in Mailand in Italien zur Waffe gegriffen und das Feuer auf zwei Polizisten eröffnet. Im Zuge der Schießerei wurde er schließlich getötet, ein Beamter wurde verletzt, der zweite blieb unversehrt. Wie sich später herausstellen sollte, war der 24-Jährige per Zug von Frankreich nach Italien gereist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International
Shaqiri trifft doppelt
Liverpool nach 3:1 gegen Manchester United Leader!
Fußball International
Bayern im Visier
Leipzig siegt 4:1, Mainz: Onisiwo-Ehrentreffer
Fußball International
Aufruhr vor Derby
Pyro-Alarm: A23 gesperrt, Rapid-Block halbleer
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.