Sa, 15. Dezember 2018

817 Mrd. Euro schwer

08.04.2018 14:43

Norwegens Ölfonds setzt auf Solar- und Windkraft

Der eine Billion Dollar (817,39 Milliarden Euro) schwere Staatsfonds von Norwegen soll künftig leichter in erneuerbare Energien investieren dürfen - etwa nicht-börsennotierte Wind- und Solarparks. Dafür sprachen sich am Samstag die regierenden Konservativen aus. Die Projekte müssten aber ähnlich lukrativ wie andere Investments sein.

Die Konservativen sind die führende Partei in der Minderheitsregierung. Mit der Änderung solle sich der Fonds breiter aufstellen können. Er verwaltet die Einnahmen des skandinavischen Landes aus dem Öl- und Gasgeschäft und ist der weltgrößte Staatsfonds. Die Gelder werden bisher vor allem in Aktien, Anleihen und Immobilien gesteckt.

Aufgebaut haben die Norweger ihren mächtigen Staatsfonds, um für die Zeit gerüstet zu sein, wenn die Ölquellen vor der Küste versiegen. In dem Fonds werden seit über 20 Jahren die gesamten staatlichen Einnahmen aus dem Ölgeschäft angelegt. Gelenkt wird der Fonds von einem 250 Mann starken Expertenteam, das am Sitz der norwegischen Zentralbank in Oslo residiert.

Milliardenanteile an Nestlé, Apple, Google
Heute verwaltet der Staatsfonds nebst Staatsanleihen, Immobilien und Grundstücken ein buntes Paket verschiedenster Firmenbeteiligungen. Die größten Investitionen hat man in den Schweizer Lebensmittelgiganten Nestlé, den Ölkonzern Shell, Apple, Google und Microsoft gesteckt.

In welche Geschäfte der von den Norwegern umgangssprachlich „Ölfonds“ genannte Staatsfonds investieren darf, wird von der Politik bestimmt. Sie hat beispielsweise vor einigen Jahren einen Rückzug aus Geschäften mit Massenvernichtungswaffen beschlossen, weswegen der Staatsfonds Anteile an den Rüstungskonzernen Airbus und Boeing abstoßen musste. Für verstärkte Investitionen in Wind- und Solaranlagen hat sie den Weg soeben freigemacht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bestürzung nach Tat
Die Hintergründe der Adelstragödie
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit
Geheimdienst-Hinweise
„Schattenarmee“: Auch Österreicher beteiligt
Österreich
Schlüpfriger Rückblick
Kim Kardashians schärfste Nackt-Momente des Jahres
Video Stars & Society
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.