Sa, 21. Juli 2018

Mega-Staatsbesuch

06.04.2018 05:56

Wie Österreich das große China erobern will

Nach dem Vierteljahrhundert versäumter China- und Asien-Politik sowie hartnäckiger Handelsbilanzdefizite tritt Österreichs Führung am Freitag mit geballter Kraft den „größten Staatsbesuch aller Zeiten“ an.

Bundespräsident Van der Bellen reist für eine Woche an der Spitze einer 250 Köpfe umfassenden Rot-weiß-rot-Delegation ab. Bundeskanzler Sebastian Kurz folgt einen Tag später. Während der Doppel-Abwesenheit der Staatsspitze übernimmt FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Republik.

Militärischer Empfang durch Staatschef Xi Jinping
Der offizielle Teil des Staatsbesuches beginnt am Sonntag mit dem militärischen Empfang durch Staatschef Xi Jinping und endet am Freitag im Panda-Reservat in Sichuan. In der aufstrebenden Provinzmetropole Chengdu eröffnet Österreich ein zusätzliches Konsulat in China.

Kanzler Kurz trifft Chinas Internet-König
Bundeskanzler Kurz plant zusätzlich zu den offiziellen Staatsbesuchsterminen Treffen mit Wirtschaftsführern, unter ihnen der „chinesische Bill Gates“ Jack Ma, sowie mit dem Erzbischof von Peking. Auf dem Wirtschaftsforum „Boao“ hat Kurz eine Begegnung mit dem Regierungschef von Singapur, Lee Hsien Long, vereinbart.

Vorbereitete Verträge um 1,5 Milliarden Euro
Während dieser österreichischen China-Woche werden politische, wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Kontakte geknüpft und vorbereitete Verträge im Umfang von 1,5 Milliarden Euro unterzeichnet.

Peking-Olympia 2022 Chance für Wirtschaft
Österreichs Wirtschaft hat zum Beispiel die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking im Visier. Dazu wird eine gemeinsame Wintersport-Plattform gegründet, von Training von Skilehrern bis zu Unfallversorgungssystemen. In China läuft nichts, ohne dass überall Staat und Regierung ihre Hand im Spiel haben. Politiker werden daher als „Türöffner“ benötigt.

Von Peking reist die Staatsbesuchsdelegation weiter auf die Insel Hainan zum chinesischen Gegenstück des Weltwirtschaftsforums in Davos, aber mit Schwerpunkt Asien. Zahlreiche Staats- und Regierungschefs werden dort erwartet. Staatschef Xi Jinping hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen eingeladen, dort eine Rede zu halten.

Erster ÖBB-Frachtzug auf der Seidenstraße
Auf Hainan wird die Staatsbesuchsdelegation auch einen chinesischen Hochgeschwindigkeitszug testen. Am letzten Tag des Staatsbesuchs hält sich die Delegation in der innerchinesischen Schlüsselprovinz Sichuan (82 Millionen Einwohner) auf. Dort wird als Premiere ein ÖBB-Rail-Cargo-Zug zum Warentransport über die neue Seidenstraße (die keine Straße ist, sondern ein Verkehrsnetz) auf den Weg nach Wien geschickt (Fahrtdauer etwa elf Tage).

Laut Chinas Botschafter in Österreich, Li Xiaosi, fällt der Staatsbesuch in eine „Zeit historischer Weichenstellungen“.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.