Mi, 15. August 2018

Seit Stadtwerke-Fusion

04.04.2018 19:48

Ein Rekordjahr in der Salzburg AG-Geschichte

Der Energie- und Infrastrukturdienstleister Salzburg AG darf sich über seinen wirtschaftlich bisher besten Jahresabschluss freuen: Der Gewinn vor Steuern legte um fast sieben Prozent auf 46,1 Millionen Euro zu. Neu in den Aufsichtsrat gewählt: Landesrätin Brigitta Pallauf. 2017 nutzten 43,16 Millionen Fahrgäste den Obus.

Gut lachen hatte der Aufsichtratsvorsitzende der   Salzburg AG, Christian Struber, nach der gestrigen Aufsichtsratssitzung. Der Energie- und Infrastrukturdienstleister legte seinen bisher wirtschaftlich erfolgreichsten Jahresabschluss seit der Fusion aus Salzburger Stadtwerken und SAFE im Jahr 2000 vor: Der Gewinn vor Steuern liegt mit 46,1 Millionen Euro deutlich über dem des Vorjahres (43,2 Millionen Euro).  Der Umsatz stieg um 19,9 Prozent von 1,1 Milliarden  auf 1,3 Milliarden Euro.

Der Grund für das Wachstum seien vor allem die verbesserten Produkte der Salzburg AG sowie aber auch die erhöhte Geschäftstätigkeit in den verschiedenen Bereichen, wie Vorstandssprecher Leonhard Schitter berichtet:  „Vor allem in den Bereichen Energie, Netz und Verkehr ist es sehr gut gelaufen, wir konnten Zuwächse erzielen.“ Das gute Ergebnis bestätige die strategische und operative Neuausrichtung des Unternehmens.

Aktionäre können jubeln

Und das freut auch die Aktionäre - also das Land Salzburg (42,56 %), die Stadt Salzburg (31,31 %) sowie die Energie AG Oberösterreich (26,13 %): „Wir zahlen unseren Aktionären heuer 24,5 Millionen Euro Dividende aus.  Insgesamt schütten wir so rund 60 Prozent unseres Jahresgewinnes aus“, sagt Schitter.

Gleichzeitig wurde im vergangenen Jahr auch stark investiert. „Wir haben eine Bruttoinvestition von knapp 110 Millionen Euro in den Bereichen erneuerbare Energien, Breitbandausbau, Verkehr und Versorgungssicherheit getätigt“, erklärt Vorstand Horst Ebner. 

47,5 Millionen Euro flossen davon in das Strom- und Gasnetz, 12  Millionen Euro in den Telekombereich, 22 Millionen Euro  in erneuerbare Energien - wie beispielsweise in das Wasserkraftwerk Salzach-Kraftwerk Gries  - sowie 13,4 Millionen Euro in den Verkehrsbereich.

Es wird weiter investiert

Auch im heurigen Jahr will die Salzburg AG rund 100 Millionen Euro investieren. Bei der erneuerbaren Energie soll in Zukunft auch auf Sonnenkraft gesetzt werden:  „Bis 2030 wollen wir  jährlich  1000 Dächer in Salzburg mit Photovoltaik-Anlagen ausstatten“, berichtet Ebner. Auch das Breitband soll weiter ausgebaut werden: Ab 2018 investiert die Salzburg AG pro Jahr 21 Millionen Euro in den Ausbau, insgesamt soll bis 2030  eine Viertelmilliarde Euro investiert werden. Daneben soll auch weiter in Ladestationen für E-Autos investiert werden.

Generell will das Unternehmen das Bestandsgeschäft absichern und Prozesse digitalisieren- so will man neue Geschäftsfelder erschließen. Zudem wurde Landesrätin Brigitta Pallauf als Vertreterin des Landes Salzburg in den Aufsichtsrat gewählt. 2017 nutzten rund 43,16 Millionen Fahrgäste den Obus (2016: 41,76 Mio).

Verena Seebacher
Verena Seebacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.