Sa, 22. September 2018

„Wie auf YouTube“

04.04.2018 10:18

Mann setzt Jetski als „Feuerlöscher“ ein

Der Australier Jason Dobinson wollte das Osterwochenende gemütlich in Boondooma Dam in Queensland verbringen, als er plötzlich sah, dass ein Boot in Flammen aufging. Ohne lange nachzudenken, lief der junge Mann zu seinem Jetski und schaffte es damit, so hohe Wellen zu erzeugen, dass er das Feuer löschen konnte. Die Idee dazu hatte er übrigens aus einem YouTube-Video.

„Ich habe nicht lange nachgedacht, ich bin zu meinem Jetski gelaufen und wollte das Feuer löschen“, berichtete der junge Mann gegenüber australischen Medien. Denn seine größte Angst in dem Moment war, dass das Glasfaserboot explodieren könnte - und das an einem Tag, an dem der See in der beliebten Ferienregion bestens besucht war.

Mit Jetski riesige Wellen erzeugt
„Mein Herz raste und ich hoffte, dass die Flammen nicht noch höher werden würden“, so Dobinson weiter. Während die Menschen an Land laut schrien, gelang dem Australier schier Unmögliches: Er versetzte das Wasser so sehr in Bewegung, dass riesige Wellen entstanden, die den Brand löschten.

Enttäuschung über fehlende Belohnung
Unter tosendem Applaus wurde Dobinson an Land von den verblüfften Zusehern empfangen. Enttäuscht zeigte er sich lediglich davon, dass ihm der Bootsbesitzer zum Dank keine Kiste Bier spendierte. Vielleicht ist der inzwischen weltweit erlangte Ruhm aber Entschädigung genug - genauso wie das Wissen, dass dank des heldenhaften Einsatzes kein Mensch zu Schaden kam.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.