27.10.2009 15:15 |

Nach Sex-Skandal

Italien: Gouverneur zieht sich in Kloster zurück

Der Gouverneur der italienischen Region Latium, Piero Marrazzo, der in den Sog eines Sex-Skandals mit Transsexuellen geraten ist, zieht sich in eine berühmte Abtei zurück. Der 51-jährige Spitzenpolitiker der Oppositionspartei PD (Demokratische Partei) hatte sich bereits zuvor vorübergehend von all seinen Ämtern suspendieren lassen.

Marrazzo will nun in den nächsten Tagen bekannt geben, ob er zurücktreten wird. Der von der Affäre stark mitgenommene Politiker wird die nächsten Tage in der bekannten Benediktinerabtei von Montecassino südlich von Rom verbringen. Der Abt ist ein Freund Marrazzos.

5.000 Euro für Sex und Kokain bezahlt?
Der Politiker wurde mit einem Video erpresst, das ihn angeblich mit einem Transsexuellen zeigt. Vier Polizisten, die angeblich Marrazzo mit dem Transsexuellen bei einer Anti-Drogen-Razzia in einer römischen Wohnung erwischt hatten, sollen für ihr Schweigen 80.000 Euro verlangt haben. 5.000 Euro soll Marrazzo an den Transsexuellen für Sex und Kokain gezahlt haben.

Der Gouverneur wurde am Montag wegen des Skandals schwer geschockt in einem Spital behandelt. Er kritisierte, in der Affäre seien "bestehende Schwächen seiner Privatsphäre" ausgenutzt worden. Das Video bezeichnete Marrazzo als Fälschung. Er sei Opfer eines Versuchs geworden, ihn zu stürzen. Der ehemalige Journalist und Fernsehstar war seit 2005 Gouverneur der Region.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen