Di, 19. Juni 2018

Zurückgeschreckt

31.03.2018 08:52

DFB-Star lässt wegen Neapel-Mafia Deal platzen

Der deutsche Nationalspieler Amin Younes stand im Winter vor einem sofortigen Wechsel von Ajax Amsterdam zum SSC Neapel. Dann aber platzte der Deal. Mehrere Medien berichten, dass der Grund dafür ein Treffen des jungen Mittelfeld-Akteurs mit der Camorra, mit der berüchtigten Mafia von Neapel war.

Wie die niederländische Tageszeitung „De Telegraaf“ berichtet, soll Younes im Jänner auf der Straße eine „Face to Face“-„Besprechung“ mit einigen Mitgliedern der neapolitanischen Mafia, gehabt haben. Nach diesem Intermezzo hatte er dann keine Lust mehr für die aktuelle Nummer Zwei der Serie A zu kicken.

Der Reporter der niederländischen Zeitung beruft sich bei seinem Bericht auf Younes‘ Schilderungen gegenüber seinen Mannschaftskollegen. Er selber versuchte mehrere Male Younes zu kontaktieren, doch ohne Erfolg. In der Vergangenheit sind mehrere Napoli-Spieler Maradona, Lavezzi etc, von der Camorra kontaktiert worden, meistens aber wurde sie zurückgewiesen.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.